Drei kennen sich schon gut aus Die Neuzugänge der Artland Dragons

Drei von fünf Neuen (v. links): Dennis Horner, Trainer Tyron McCoy, David McCray und Tim Schwartz. Auf dem Bild fehlen Andreas Seiferth und Isaiah Hartenstein. Foto: Rolf KamperDrei von fünf Neuen (v. links): Dennis Horner, Trainer Tyron McCoy, David McCray und Tim Schwartz. Auf dem Bild fehlen Andreas Seiferth und Isaiah Hartenstein. Foto: Rolf Kamper

Quakenbrück. Wenn die Artland Dragons am Donnerstag (20.30 Uhr, Artland Arena) mit dem Heimspiel gegen die Walter Tigers Tübingen in die neue Saison in der Basketball-Bundesliga starten, werden die Fans zu Beginn nur alte Bekannte sehen. Die komplette Starting Five ist in Quakenbrück geblieben, dahinter hat sich allerdings einiges getan. Die Neuzugänge im Überblick.

Als erster Neuzugang stand David McCray fest. Der aus Speyer stammende Aufbauspieler kommt von den Telekom Baskets Bonn und hat ein großes persönliches Ziel: „Ich will endlich einmal die erste Runde in den Play-offs überstehen“, sagt McCray. Das ist ihm sowohl in Bonn als auch zuvor in Ludwigsburg nicht gelungen. Von dort kennt er Trainer Tyron McCoy, ein weiterer Grund für seinen Wechsel zu den Dragons. Der defensivstarke McCray hat sich mit seiner Familie in Quakenbrück gut eingelebt und lobt seine neuen Kollegen. „Es ist eine sehr talentierte Mannschaft, aber Talent alleine gewinnt keine Spiele. Wir müssen sehr hart arbeiten.“

Genau richtig für diesen Job ist mit Dennis Horner der einzige ausländische Neu-Drache. Der Flügelspieler hat vor zwei Jahren bereits vier Spiele im Trikot der Dragons absolviert. McCoy erinnerte sich an die vorbildliche Einstellung des Amerikaners und holte ihn zurück. „Dennis wird uns beim Rebounding helfen. Zudem macht er die kleinen Dinge richtig, die man auf dem Statistikbogen nicht sieht“, sagt der Coach.

Neben Bastian Doreth , der fest von Bayern München zu den Dragons wechselt und damit formell auch ein Neuzugang ist, spielt ab sofort ein weiterer Nationalspieler im Artland. Andreas Seiferthkommt von der TBB Trier und war in der vergangenen Saison einer der besten deutschen Center in der BBL. Nach seinem erfolgreichen Einsatz für die Nationalmannschaft während der EM-Qualifikation im Sommer ist der Center noch nicht sehr lange in Quakenbrück. Dennoch hat er sich schon einen Eindruck gemacht. „Die Trainingsbedingungen sind sehr gut, und es ist immer jemand da, wenn man arbeiten möchte“, sagt Seiferth, der dem Saisonstart ebenfalls positiv entgegenblickt. „Ich möchte Teil einer Erfolgsgeschichte werden“, freut sich Seiferth auf den nächsten Schritt in seiner Karriere.

Genau diesen Schritt möchte auch Tim Schwartz machen. Der 26-jährige Small Forward spielte 2010 in Gießen in der BBL, zuletzt war er in Karlsruhe in der Zweiten Liga aktiv. Seine Einsazzminuten werden sich zwar in Grenzen halten, damit ist Schwartz aber schon in der Vorbereitung gut umgegangen. „Tim hat eine professionelle Einstellung und ist ein guter Charakter“, lobt McCoy seinen Rollenspieler.

Der jüngste Neuzugang bei den Dragons kommt aus den eigenen Reihen. Der 16-jährige Isaiah Hartenstein war in der vergangenen Saison wertvollster Spieler der JBBL und zeigte sein Können auch bei der U-16-Europameisterschaft. „Das ist eine tolle Gelegenheit für ihn, und er wird viel lernen“, sagt sein Vater Florian Hartenstein, der das NBBL-Team der Dragons trainiert. Dort wird sein Sohn, der seinen Amateurstatus behält, hauptsächlich spielen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN