Weiter Weg Richtung Playoffs Dragons kämpfen im Endspurt um Platz acht

Es geht nur mit Zusammenhalt: Die Artland Dragons schwören sich auf den Saisonendspurt in der ProA ein. Foto: Rolf KamperEs geht nur mit Zusammenhalt: Die Artland Dragons schwören sich auf den Saisonendspurt in der ProA ein. Foto: Rolf Kamper

Quakenbrück Mit dem Heimspiel am Samstag (19.30 Uhr) gegen den FC Schalke 04 starten die Artland Dragons in den Saisonendspurt in der ProA. Die Quakenbrücker Basketballer haben in den letzten acht Partien die Playoffs noch im Blick, auch wenn es ein schwer zu erreichendes Ziel ist.

Wie ist die Ausgangslage? Mit zehn Siegen und zwölf Niederlagen sind die Dragons aktuell Zwölfter der Tabelle. Die besten acht bestreiten ab Anfang April die Playoffs, die beiden Finalteilnehmer erwerben das sportliche Aufstiegsrecht zur BBL. Achter sind aktuell die Römerstrom Gladiators Trier (elf Siege, elf Niederlagen) vor den punktgleichen Nürnberg Falcons. Zehnter sind die VfL Kirchheim Knights, Elfter die Tigers Tübingen, beide mit der gleichen Bilanz wie die Dragons. Der Abstand zur unteren Region ist komfortabel für die Drachen. Schalke hat auf dem ersten Nichtabstiegsplatz sieben Siege.

Wie stehen die Playoff-Chancen der Dragons? Trotz des eigentlich geringen Abstandes auf Platz acht nicht besonders gut. Zwar haben Trier und Nürnberg nur einen Sieg mehr, gegen beide Teams haben die Quakenbrücker den direkten Vergleich aber schon verloren und müssen damit noch ein Spiel mehr gewinnen als diese beiden. „Realistisch betrachtet, brauchen wir aus den acht Spielen fünf oder sechs Siege“, sagt Trainer Florian Hartenstein. Gerade auswärts hat seine Mannschaft bisher Schwächen offenbart und erst dreimal gewonnen. In der Fremde warten aber noch so anspruchsvolle Aufgaben wie Hagen, Hamburg oder Rostock.

Wie sieht es die sportliche Leitung?„In dieser verrückten Liga mit vielen überraschenden Ergebnissen lässt sich eine Chance nicht beziffern“, sagt Hartenstein, betont aber auch: „Solange die Chance noch da ist, glauben wir daran und werden alles dafür tun.“ Ähnlich sieht es der Geschäftsführer. „Es wäre sehr schön, wenn es klappt, ist für uns als Aufsteiger aber absolut keine Pflicht“, meint Marius Kröger. Schade wäre es allerdings schon, wenn es nicht klappen sollte. „Wir haben gerade auswärts einige Chancen verpasst und dadurch Rückschläge erlitten. Dennoch: Wir sind noch nicht weg“, sagt Kröger.

Was ist gegen Schalke zu erwarten? Der Mitaufsteiger hat die letzten fünf Spiele verloren und befindet sich in akuter Abstiegsgefahr. „Sie stehen unter massivem Druck und sind allein deswegen gefährlich“, sagt Hartenstein. Warnung genug dürfte das Hinspiel sein. Nach drei Auftaktsiegen hatten die Dragons mit dem 52:89 die erste und bis heute höchste Saisonniederlage kassiert. „Das spielt für uns keine Rolle mehr, zumal sich beide Teams danach ziemlich verändert haben“, meint der Coach, der keinen Zweifel daran lässt, dass seine Mannschaft diese Partie gewinnen muss. Personell sieht es dafür gut aus. Alle zwölf Spieler des Stammkaders sind fit.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN