Auswärts wieder auftauchen Artland Dragons starten Doppelspieltag in Paderborn

Meine Nachrichten

Um das Thema Artland Dragons Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Das ist aber lange her: Chad Prewitt (am Ball), heute Trainer der Osnabrücker TB Titans, im Trikot der Artland Dragons beim Spiel in Paderborn im Jahr 2007. Archivfoto: Rolf KamperDas ist aber lange her: Chad Prewitt (am Ball), heute Trainer der Osnabrücker TB Titans, im Trikot der Artland Dragons beim Spiel in Paderborn im Jahr 2007. Archivfoto: Rolf Kamper

Quakenbrück. In Heimspielen haben sich die Artland Dragons in dieser Saison in der ProA bisher immer mindestens ordentlich verkauft. Auswärts lief es speziell bei den letzten beiden Auftritten gar nicht. Ob es eine Trendwende gibt, können die Quakenbrücker Basketballer gleich zweimal beweisen. Los geht es am Freitag (20 Uhr, Stream unter airtango.live) bei den Uni Baskets Paderborn.

52:89 beim FC Schalke 04, 79:101 bei den MHP Academics Heidelberg – so lauteten die niederschmetternden Ergebnisse der Drachen in den vergangenen zwei Auswärtspartien. „Es ist schwierig, ein Spiel zu gewinnen, wenn man gar nicht erst auftaucht“, sagt Trainer Florian Hartenstein im Rückblick auf die sehr schwachen Auftritte. Das soll jetzt anders werden. Nach insgesamt vier Niederlagen in Serie braucht die Mannschaft wieder ein Erfolgserlebnis. „Sie sind ein direkter Konkurrent in einer sehr ausgeglichenen Liga“, meint Hartenstein mit Blick auf den ersten Gegner des Wochenendes aus Paderborn. Am Sonntag (17 Uhr) empfangen die Dragons in der Artland Arena noch die Baunach Young Pikes.

Angeführt von einem US-Quartett

Paderborn hat wie die Quakenbrücker drei Siege und vier Niederlagen auf dem Konto. Die Mannschaft von Trainer Uli Naechster trifft ligaweit die meisten Dreier, nimmt dafür aber auch die meisten Versuche. Auf der anderen Seite bedeuten 16,6 Ballverluste im Schnitt den negativen Bestwert aller 16 Teams. Getragen wird das Team von seinen vier US-Amerikanern mit Joseph Benzinger (16 Punkte im Schnitt) an der Spitze. „Sie haben nicht die großen finanziellen Mittel und haben offenbar besonders Wert auf die Importspieler gelegt. Das haben sie aber gut gemacht“, bescheinigt Hartenstein dem Gegner. Mit Demetrius Ward spielt außerdem ein alter Bekannter der Dragons in Paderborn. Der stämmige Aufbauspieler war in den letzten Jahren für Wolfenbüttel in der ProB aktiv und zeigte gegen die Drachen regelmäßig hervorragende Leistungen. (Weiterlesen: Bericht von der vierten Niederlage in Serie der Dragons gegen Hamburg).

Malu wieder im Kader

Hartenstein sieht seine Mannschaft gut vorbereitet für den Auftritt in Ostwestfalen. Jonathan Malu ist nach seiner Mandelentzündung ins Training zurückgekehrt und wird wieder zum Kader gehören. „Wichtig ist, dass wir unsere Taktik durchziehen“, fordert der Trainer. Damit es ein anderes Ergebnis gibt als bei den letzten beiden Auswärtsspielen. schl


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN