Kröger: Stellen Lizenz für beide Ligen Artland Dragons: Aufstiegschance am grünen Tisch?

Meine Nachrichten

Um das Thema Artland Dragons Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Gibt es noch ein Schlupfloch in die ProA für Pierre Bland und Co.? Foto: Rolf KamperGibt es noch ein Schlupfloch in die ProA für Pierre Bland und Co.? Foto: Rolf Kamper

Quakenbrück. Die Saison ist vorbei. Am Mittwoch steht die Saisonabschlussfeier an (19 Uhr) in Richie’s Sportsbar. Ab Dienstag werden Spielergespräche geführt, man setzt sich mit den Geldgebern zusammen, schaut, wie es weitergeht. Nicht ganz so einfach, denn obwohl der Aufstieg sportlich verpasst wurde, könnte der Gang in die ProA noch über den grünen Tisch erfolgen.

Die Hoffnung lebt also noch ein kleines bisschen weiter. Möglichkeit eins: Ein Platz in der ProA wird frei. Aktuell könnte das die Oettinger Rockets betreffen. Bleibt der Verein in der Bundesliga, könnte die Mannschaft, die eigentlich aus Gotha kommt, nach dem Ausstieg des Hauptsponsors möglicherweise in Erfurt weiterspielen. Bei einem Abstieg wäre es schwieriger zu realisieren.

Gibt es eine Wildcard?

Sollte die Mannschaft in diesem Fall zurück in die ProB gehen, gäbe es eine Wildcard, um die sich Vereine bewerben könnten. Die Liga würde entscheiden. Die Dragons als ehemaliger Bundesliga-Standort mit attraktivem Namen und reisefreudigen Fans hätten sicher nicht die schlechtesten Chancen.

Möglichkeit zwei: Die Finalisten der ProB-Playoffs nehmen ihr Aufstiegsrecht nicht wahr. Aktuell erfüllt nur Rostock alle Kriterien. Elchingen würde ebenfalls gerne in die ProA, müsste aber in der Halle einiges verändern. Die Stadt lehnt eine Unterstützung ab. In den Viertelfinal-Serien der beiden Clubs steht es 1:1.

Erst drei bereit für die ProA: Umfrage unter 16 Teams zum Aufstieg

Sollte ein Finalist seinen Aufstiegsplatz nicht wahrnehmen, würden Clubs gefragt, die zuvor ausgeschieden sind. Haben zwei Interesse, die auf gleichem Level ausgeschieden sind, steigt derjenige auf, der in der Hauptrunde besser platziert war.

Am 15. April müssen Lizenzunterlagen abgegeben werden

Doch auch hier gibt es noch Unwägbarkeiten. In Iserlohn überlegt man, ob man einen Aufstieg im Falle des Finaleinzugs eventuell doch realisiert. In Wolfenbüttel könnte der Einstieg von NBA-Profi Dennis Schröder als Geldgeber beim Hauptstandort Braunschweig vielleicht zu einem Umdenken in der Aufstiegsfrage führen.

Dragons-Geschäftsführer Marius Kröger: „Wir müssen den 15. April abwarten und schauen, wer eine Lizenz beantragt.“ Sicher sei nur: „Wir haben für beide Ligen einen Lizenzantrag fertig – für die ProB und die ProA.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN