Im Viertelfinale wartet Iserlohn Artland Dragons: Nach 90:75-Sieg gegen Leverkusen weiter

Meine Nachrichten

Um das Thema Artland Dragons Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Taten sich schwer: Die Artland Dragons um Kapitän Max Rockmann (am Ball). Foto: Swaantje HehmannTaten sich schwer: Die Artland Dragons um Kapitän Max Rockmann (am Ball). Foto: Swaantje Hehmann

Quakenbrück. Die Artland Dragons haben das dritte Spiel in der ersten Runde der Playoffs der ProB gegen die Bayer Giants Leverkusen gewonnen. Die Quakenbrücker setzten sich vor 2648 Zuschauern in der Artland Arena mit 90:75 (40:31) durch. Im dritten Anlauf haben die Dragons damit zum ersten Mal die erste Playoff-Runde überstanden. Am Samstag treffen sie nun im Viertelfinale auf die Iserlohn Kangaroos.

Wer die Bedeutung dieses Spiels für den Quakenbrücker Basketball erkennen wollte, der musste nur in der vierten Spielminute auf Geschäftsführer Marius Kröger und Philipp Lieser blicken. Nach einem erfolgreichen Korbleger ballte der Spielmacher seine Faust, streckte sie in Richtung Hallendecke und jagte einen kräftigen Schrei hinterher. Als eine Sekunde danach die Sirene zur Auszeit ertönte sprintete Kröger mit weit aufgerissenen Augen aufs Feld und brüllte Lieser ein lautes „Jaaaa“ entgegen.

14:1 führten die Drachen. Der Einstieg war geschafft und das Zeichen an den Gegner und die Fans: Wir wollen diesen Sieg. Die Niederlage in Spiel zwei in Leverkusen war nur ein Ausrutscher.

Zweimal schon in der ersten Runde gescheitert

Zweimal waren die Dragons nach dem Rückzug aus der Bundesliga in der ersten Playoff-Runde der ProB gescheitert. Ein drittes Mal hätte fatale Folgen für den Basketball-Standort haben können. Zur sehr sehnen sich Fans und Sponsoren nach dem Aufstieg.

Ob dem Team all diese Erwartungen auf einmal zu sehr bewusst wurden? Nach dem guten Start wirkte es offensiv beinahe übermotiviert. Leverkusen kam dagegen besser in die Partie und nutzte vor allem seine Chancen von der Freiwurflinie. Bereits im ersten Viertel verwandelten die Gäste acht von elf Freiwürfen. Mit nur fünf Punkten Vorsprung gingen die Dragons in die erste Viertelpause (20:15).

Dragons bauen Führung wieder aus

Nach dieser wirkten die Dragons wieder konzentrierter und bauten die Führung wieder etwas aus. Doch vor allem von den Centern kam bis dahin wenig. Yasin Kolo und Leon Bahner sammelten bis zur Halbzeit jeder nur einen Punkt und insgesamt vier Rebound. Stark dagegen Danielius Lavrinovicus, dermit einem schönen Assist Lieser in Szene (31:22) setzte. Bis zur Halbzeit (40:31) hielten die Dragons den Abstand konstant.

Leverkusen kommt wieder heran

Danach vergrößerten sie ihn zeitweise sogar. Nach zwei verwandelten Freiwürfen von Kolo betrug die Führung 14 Punkte (47:33). Bei Leverkusen waren Michael Kuczmann und Donovon Jack mit vier Fouls belastet. Bayer verteidigte fortan in der Zone, mit der die Dragons nicht zurecht kamen. Bis auf zwei Punkte liesen sie Leverkusen herankommen (51:53). Ende des dritten Viertels war es sogar ausgeglichen (58:58).

Das dritte Aus in Folge in der ersten Playoff-Runde drohte. Verantwortung übernahm in dieser brisanten Lage Pierre Bland. Der Aufbauspieler traf erst per Schnellangriff, zog dann ein Foul beim Dreier, verwandelte alle drei Freiwürfe und gab einen starken Assist auf Kolo, der zum 71:60 traf und am Ende noch ein Double-Double schaffte (11 Punkte, zehn Rebounds). Lieser erhöhte mit zwei Freiwürfen auf 73:60. Bei Leverkusen mussten Bruce Beckford und Donovon Jack mit fünf Fouls vom Feld. Danach brachten die Drachen den Sieg sicher über die Zeit.

Nächstes Spiel: Samstag, 19.30 Uhr

Durch den zweiten Erfolg im dritten Spiel gegen Leverkusen haben die Dragons im dritten Anlauf zum ersten Mal die erste Playoff-Runde der ProB überstanden. Im Viertelfinale geht es nun gegen die Iserlohn Kangaroos. Zum Auftakt haben die Dragons als Hauptrundenerster der Nordstaffel Heimrecht. Die erste Partie findet an diesem Samstag (19.30 Uhr) in der Artland Arena statt.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN