Der Unterschiedsspieler Dragons-Spielmacher Bland bestätigt Topform

Meine Nachrichten

Um das Thema Artland Dragons Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Alles im Griff: Spielmacher Pierre Bland. Foto: KamperAlles im Griff: Spielmacher Pierre Bland. Foto: Kamper

Quakenbrück. Der erste Schritt ist gemacht, der zweite soll am Samstag folgen. Die Artland Dragons brauchen bei den Bayer Giants Leverkusen noch einen Sieg, um ins Viertelfinale der Playoffs in der ProB einzuziehen. Dabei helfen soll neben vielen Fans vor allem ein Mann: Pierre Bland.

Basketball ist ein Sport der englischen Fachbegriffe. Rebounds, Assists und Steals sind dabei mittlerweile sehr geläufig – die Worte „Crossover“ oder „Ankle Breaker“ hingegen eher weniger. Die 2965 Zuschauer in der Artland Arena wurden am Samstag beim 95:71-Sieg der Dragons gegen Leverkusen Zeuge eines Crossovers mit anschließendem Ankle Breaker – das Highlight des Spiels.

Kurz vor Ablauf des dritten Viertels bekam Bland den Ball. Sein Gegenspieler Marvin Heckel verteidigte den Spielmacher im Wissen um dessen Stärke bei wichtigen Distanzwürfen eng. Bland aber setzte zum Dribbling an und wechselte mit schnellen Schritten immer wieder die Richtung – oben erwähntes Crossover. Heckel konnte der basketballerischen Tanzeinlage nicht Schritt halten und stolperte über seine eigenen Beine zu Boden – ein klassicher Ankle Breaker oder wörtlich übersetzt „Knöchelbrecher“. Bland nutzte den Raum und traf den offenen Dreier mit Ablauf der Uhr.

Effizienz und Teamgedanke an erster Stelle

Eine Aktion, die wieder einmal die spielerische Qualität des 25-jährigen US-Amerikaners belegte. Sein Charakter lässt sich gut durch die Aussage über die Aktion beschreiben: „Es war nett. Aber man kann die beste Bewegung der Welt machen, wenn der Wurf dann nicht fällt, ist es auch kein Punkt.“ Bland macht solche Sachen nicht, um zu glänzen oder gar den Gegner zu verhöhnen. Effizienz und der Teamgedanke stehen immer an erster Stelle für den Mann, der vor der Saison von Ligakonkurrent LOK Bernau zu den Dragons gekommen war.

Mit starken Leistungen hat er sich seitdem in die Herzen der Fans und natürlich auch seiner Teamkollegen gespielt. Bland ist der mit Abstand beste Passgeber der Liga, tritt in den vergangenen Spielen aber auch wieder vermehrt als Scorer auf. Gegen Leverkusen waren es erneut 20 Punkte, dazu acht Rebounds und sieben Assists.

250 Fans mit in Leverkusen

Natürlich freut sich der Spielmacher über so gute Statistiken, im Fokus steht aber ganz klar der Teamerfolg. „Wir haben uns sehr gut auf sie vorbereitet und das dann auch gut umgesetzt. Wenn wir den Ball erobert haben, haben wir sehr aggressiv gespielt“, erklärt Bland. Vor dem zweiten Spiel ist das Selbstvertrauen der Dragons, die acht Spiele in Folge gewonnen haben, so noch einmal gewachsen. „Wir sind selbstbewusst, um zu sagen, dass wir das beste Team sind. Nicht auf großspurige Art und Weise, aber so müssen wir auftreten. Wir hatten im ersten Spiel einen guten Fokus und müssen das weiter fortsetzen“, fordert Bland.

Bei der Partie in Leverkusen am Samstag (19.30 Uhr) werden die Dragons übrigens große Unterstützung bekommen. 215 Fans haben sich für den Medico-Shuttle angemeldet, insgesamt wird das Team so wohl von rund 250 Anhängern in der Ostermann-Arena unterstützt.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN