Spielerporträt Mit Liyanage noch keine Niederlage bei den Dragons

Von Malte Schlaack

Der Neuzugang: Marc Liyanage. Foto: Rolf KamperDer Neuzugang: Marc Liyanage. Foto: Rolf Kamper

Quakenbrück. Mit 16 Siegen und sechs Niederlagen haben die Artland Dragons die Hauptrunde auf Platz eins der Nordstaffel der ProB abgeschlossen. Ab dem 10. März geht es für die Quakenbrücker Basketballer in den Playoffs um den Aufstieg in die ProA. In einer Serie stellen wir die Spieler der Drachen vor. Heute: Marc Liyanage.

Der 28-Jährige ist der letzte Neuzugang der Dragons. Mitte Januar wurde Liyanage vom Mitteldeutschen BC aus der Bundesliga kurz vor Ende der Transferperiode verpflichtet. Der Flügelspieler hat sich dabei als guter Griff herausgestellt. „Seit Marc da ist, haben wir kein Spiel verloren“, stellt Trainer Florian Hartenstein augenzwinkernd fest. Sieben Siege gab es mit dem gebürtigen Hamburger, der in seiner Karriere unter anderem schon für die BG Göttingen, Alba Berlin und für die Towers in seiner Heimatstadt höherklassig gespielt hat.

„Hat sich schnell eingefügt“

Für die Dragons kommt Liyanage in sechs Spielen (in Itzehoe fehlte er erkrankt) bisher im Schnitt auf 3,7 Punkte, 3,7 Rebounds und 2,2 Assists. Das sind keine besonders beeindruckenden Zahlen, sein Wert misst sich aber an anderen Faktoren. „Marc ist ein sehr guter Rollenspieler, der flexibel einsetzbar ist. Er kann auch mehr Verantwortung übernehmen, muss das aber nicht tun. Er hat sich schnell hier eingefügt“, lobt Trainer Hartenstein.

Als Teamplayer nimmt Liyanage seine Rolle gut an. So stand er beim Spiel gegen Essen mehr als 28 Minuten auf dem Parkett, in der Partie danach gegen Schalke waren es dafür nicht einmal zehn Minuten. Mit Playoffs kennt er sich bestens aus: Bei seinen Stationen in Düsseldorf und Göttingen kam Liyanage jeweils ins Finale der ProA.