Starke Defensive als Schlüssel Artland Dragons feiern starken Sieg im Spitzenspiel

Meine Nachrichten

Um das Thema Artland Dragons Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Trotz harter Gegenwehr gewannen Andre Calvin (rechts) und die Artland Dragons das Spitzenspiel gegen Schalke 04. Foto: Rolf KamperTrotz harter Gegenwehr gewannen Andre Calvin (rechts) und die Artland Dragons das Spitzenspiel gegen Schalke 04. Foto: Rolf Kamper

Quakenbrück. Die Artland Dragons haben das Spitzenspiel in der ProB gegen den FC Schalke 04 mit 78:68 (42:26) gewonnen. Durch den kostbaren Sieg haben die Quakenbrücker sogar den direkten Vergleich gegen den Tabellenführer gewonnen und wahren so die Chance auf Platz eins in der regulären Saison.

Das Spiel in der mit 2418 Zuschauern gut besetzten Artland Arena begann intensiv. Schalke spielte immer wieder über Center Corontae DeBerry, der direkt ein Foul von Leon Bahner provozierte und dessen Vorsicht danach nutzte. Die Dragons hielten offensiv gut dagegen, kurz rückten allerdings dann die beiden Schiedsrichter in den Mittelpunkt. Bei drei Aktionen in Folge blieb der Pfiff für die Gastgeber aus, Schalke setzte sich so auf 11:6 ab (5.). Spätestens jetzt war die Kampfeslust der Drachen geweckt, die nach acht Minuten durch einen Korbleger von Arthur Zaletskiy mit 15:13 in Führung gingen. Es war so schon im ersten Viertel eine ansehnliche Partie, an dessen Ende die Dragons durch einen Dreier von Zaletskiy mit 21:16 führten.

Überragende Defensive im zweiten Viertel

Der zweite Abschnitt begann etwas langsamer. Beide Teams verteidigten gut, machten aber auch einige Fehler, sodass zunächst nur wenig Punkte auf die Anzeigetafel kamen. 23:18 stand es so nach dreieinhalb Minuten, nach einem Dreier von Andre Calvin nahm Schalkes Coach Raphael Wilder eine Auszeit. Bei den Drachen kam in dieser Phase auch etwas Glück dazu. Thorben Döding hatte einen Ball eigentlich schon verloren, bekam ihn auf Umwegen aber wieder und hatte freie Bahn zum Korb. Calvin legte kurz darauf einen Dreier zum 33:20 nach und brachte die Halle zum Kochen. Schalke war auf einmal völlig von der Rolle und die Drachen nutzten das. Kolo zeigt vor allem unter dem offensiven Brett starke Präsenz und zwei Minuten vor dem Ende der Halbzeit führten die Dragons mit 39:20. Die beste Leistung in der Defensive in dieser Saison wurde so belohnt und beim Stand von 42:26 ging es in die Kabinen.

Belger erst nicht zu stoppen

Den zweiten Durchgang eröffneten mit dem Schalker Courtney Belger und Pierre Bland die beiden überragenden Spielmacher der Nordstaffel der ProB. Vor allem Belger drehte nun richtig auf, aber die Dragons hielten mit Teamspiel dagegen. Nach einem Rebound beging Calvin ein Offensivfoul, und Belger verkürzte mit seinen Punkten sieben bis neun in diesem Viertel auf 35:48 aus Sicht der Gäste (24.). Das Spiel drohte weiter zu kippen, doch Max Rockmann hatte per Dreier die richtige Antwort parat (56:42, 26.). Die Mannschaft fand so ihren Biss in der Verteidigung aus der ersten Hälfte wieder, auch wenn Schalke offensiv deutlich mehr im Rhythmus war. Das machte sich vor allem zum Ende des Viertels bemerkbar, als die Gäaste nach 17 Punkten Rückstand zwischenzeitlich auf 49:62 verkürzten.

Der Kampf um den direkten Vergleich

Im Schlussabschnitt kassierte Schalkes Gulley nach zwei Minuten ein unsportliches Foul, Bahner traf jedoch beide Freiwürfe nicht, im anschließenden Angriff punkteten die Dragons auch nicht und Schalke witterte weiter seine Chance. Bahner kassierte in dieser Phase seine Fouls drei und vier und rund sieben Minuten vor dem Ende verkürzte Gulley von der Freiwurflinie auf 53:64. Die Intensität in der Defensive der Gastgeber passte auf einmal nicht mehr, Gulley machte das Ergebnis das erste Mal seit langer Zeit wieder einstellig (57:66, 35.). Nach einer Auszeit traf Lieser dann per Korbleger, Gulley antwortete per Dreier, den dann aber auch Calvin traf. Gulley, der fast das ganze dritte Viertel auf der Bank verbracht hatte, war nun richtig im Spiel und versenkte einen weiteren Wurf von Außen (71:63, 37.). Die Dragons wackelten, Szewczyk verkürzte auf 67:71. Jetzt war aber Lieser-Time. Der Aufbauspieler traf zwei Dreier in Folge zum 77:67, Bahner traf einen Freiwurf und der Sieg nahm Konturen an. Jetzt ging es noch um den eventuell wichtigen direkten Vergleich. Die Drachen hatten das Hinspiel mit neun Punkten verloren (65:74). 3,3 Sekunden vor dem Ende jetzt bekam Gulley zwei Freiwürfe. Er verwarf den zweiten absichtlich, Bahner sicherte den Rebound und damit neben einem kostbaren Sieg sogar noch den direkten Vergleich. Bester Werfer einer ausgeglichen und aufopferungsvoll kämpfenden Mannschaft der Dragons war Andre Calvin mit 16 Punkten. Weiter geht es für die Drachen mit dem Auswärtsspiel am kommenden Sonntag (17 Uhr) bei LOK Bernau.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN