zuletzt aktualisiert vor

Rieke Goda liebt das Drechseln „Holz ist ein lebendiger Werkstoff“

Von Alexandra Lüders

Meine Nachrichten

Um das Thema Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Rieke Godas dekorative Schale aus gedrechseltem Lindenholz begeistert sogar die neugierigen Hühner.Rieke Godas dekorative Schale aus gedrechseltem Lindenholz begeistert sogar die neugierigen Hühner.

Gehrde. „Als ich an die Drechselbank durfte, war es um mich geschehen“, gesteht Rieke Goda, die vor zwei Jahren eine neue Leidenschaft für sich entdeckte. Schon lange hatte sie die schönen Tischlerarbeiten ihres Mannes bewundert und wollte gern ein gemeinsames Hobby mit ihm entwickeln, das beiden Spaß macht. Zu sehen, wie aus einem groben Holzklotz fein gemaserte Schalen, Kugelschreiber, eine Gewürzmühle oder Blumentöpfe entstehen, ist für sie heute ein ultimatives Erlebnis.

Etwas mit den Händen zu schaffen ist für Rieke Goda ein schöner Moment. Deshalb auch freut sich die Apothekerin auf jeden freien Mittwochnachmittag, an dem sie in ihrer Werkstatt auf dem elterlichen Hof verschwindet. Hier hat sie nicht nur das richtige Werkzeug, um ihrem Hobby zu frönen, sondern auch die nötige Muße und Abgeschiedenheit für die kreative Arbeit. Hier erfährt sie allwöchentlich, dass Holz ein lebendiger Werkstoff ist, der durch seine Maserung und seinen Duft bezaubert.

Aber auch durch seine Formbarkeit. 90 Prozent ihres Materials liefern heimische Bäume wie Eiche, Obstgehölze, Birke, Lärche und Buche. Letztere erhält durch Verwitterung eine spezielle Färbung, die die 32-Jährige besonders schätzt. „Oft bekomme ich Holz geschenkt. Zur Erinnerung an seinen Baum erhält der Besitzer eine gedrechselte Schale“, erzählt Goda.

Auf diese Weise fertigte sie eines Tages für Freunde ein dekoratives Stück aus Lindenmaserknolle. Da die Linde im Vergleich zu anderen Holzarten sehr weich ist, wird sie gern zum Schnitzen benutzt. Eiche ist dagegen sehr hart und lässt sich nur mit Mühe glatt schleifen.

Zurzeit bearbeitet sie eine australische Pflaume, die sich bis zum Hochglanz polieren lässt. Sie wird nass und sehr dünnwandig gedrechselt, damit sie sich beim Trocknen verformen kann.

Bevor es losgeht, schärft Rieke Goda ihr Werkzeug, das aus hartem Stahl gefertigt ist, weil man es anders als beim Schnitzen an das rotierende Holz hält. Zur Grundausstattung gehören fünf bis zehn Drechseleisen, Schleifpapier und Öl und natürlich eine Drechselbank. Die hat die Gehrderin zur Geburt ihres ersten Kindes geschenkt bekommen.

Das Christkind brachte einen weiteren Kurs, in dem Rieke Goda lernen wird, wie man Dosen mit Gewinde herstellt. Bislang brachte sie sich das Drechseln selbst bei, durch Ausprobieren und Tüfteln. Wertvolle Tipps gab ihr ein erfahrener Drechsler im Allgäu, wo sie ihren Familienurlaub verbrachte. „Eines Tages möchte ich einen Artländer Brotschrank aus dem 16. Jahrhundert nachgestalten“, verrät Goda ihren Traum. Ihr erstes Drachenmuster kann sich schon sehen lassen. Doch bis zur Vollendung will die Gehrderin noch beim Quakenbrücker Bildhauer Karl Icker in die Schule gehen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN