zuletzt aktualisiert vor

Hertha BSC auf Bienes Spuren Luhukay bringt Schmidts Taktik einen Punkt

Von Mirko Nordmann

<em>Taktik nicht belohnt: </em>Das Team von Bienes Trainer Michael Schmidt verlor in Braunscnweig 0:2. Foto: LeißingTaktik nicht belohnt: Das Team von Bienes Trainer Michael Schmidt verlor in Braunscnweig 0:2. Foto: Leißing

Biene. Als die Oberliga-Fußballer des SV Holthausen/Biene am Freitag vor der 0:2-Auswärtsniederlage bei Eintracht Braunschweig II ihre Kabine bezogen, war im Eintracht-Stadion an der Hamburger Straße schon alles hergerichtet für das Zweitliga-Spitzenspiel zwischen Tabellenführer Braunschweig und Hertha BSC Berlin. Vielleicht können sich die Berliner bei den Bienern bedanken, dass sie nach dem 1:1-Unentschieden einen Punkt ergattern konnten.

„Ich habe meine Taktik für Jos Lukukay in der Kabine hängen lassen“, scherzte Schmidt. Zwar belegten die Biener den gleichen Umkleideraum wie die Berliner, spielen mussten die Oberliga-Kicker aber auf einem Nebenplatz des Stadions. Trotzdem lief die Zweitligapartie offenbar ganz ähnlich ab wie die Oberligapartie. Nach einem frühen Tor der Braunschweiger versuchten auch die Berliner, die Partie zu ihren Gunsten zu drehen. Der einzige Unterschied: Hertha-Coach Lukukay kann auf einen Top-Stürmer wie Adrian Ramos bauen.

So einen Goalgetter hat Bienes Trainer Schmidt derzeit nicht. In Braunschweig wirbelte Viktor Braininger, mit vier Saisontoren Bienes treffsicherster Stürmer, im Angriffszentrum. Doch trotz zahlreicher Torchancen blieben die Gäste zum dritten Mal in dieser Saison ohne Torerfolg. „Es ist so ärgerlich, weil wir so viel investiert, uns für unser mutiges Spiel aber nicht belohnt haben“, trauerte Schmidt immer noch den vergebenen Chancen hinterher. Dabei hatte sein Team spielerisch ordentlich zugelegt. „Die Truppe war nicht wiederzuerkennen“, lobte Schmidt, „das Umschaltspiel hat richtig gut geklappt. Ich hoffe, dass wir davon einiges mit in das Heimspiel gegen Heeslingen mitnehmen können.“