zuletzt aktualisiert vor

QTSV-Herren nur im zweiten Durchgang ebenbürtig Gegen Hannover machtlos

Von Albert Schmidt

Meine Nachrichten

Um das Thema Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

mi Quakenbrück. Dass die Hannoveraner im Punktspiel der 2. Regionalliga West ein schwerer Brocken werden würden, war zu erwarten, nicht jedoch die absolute Dominanz in der ersten Spielhälfte.

Die 1. Herrenmannschaft des TSV Quakenbrück stemmte sich gegen die Niederlage, konnte allerdings bis zum 76:102-Endergebnis nur im zweiten Durchgang mithalten.

Noch gelten die selbst ernannten „Hannover Korbjäger“ als einer der Anwärter auf die Meisterschaft in der 2. Regionalliga, auch wenn sie nach der Herbstserie ein wenig abgerutscht sind. Entsprechend stark präsentierten sich die Gäste – kein Wunder, liefen sie doch mit drei (!) Amerikanern in der Artland Arena auf. Hannover bevorzugte von Anfang an ein druckvolles Spiel mit zeitweiligem Anpressen und gewann nach einem 10:0-Lauf schon das erste Viertel mit 27:11 Punkten.

Im weiteren Verlauf verbesserten die jungen QTSVer ihr Reboundverhalten und den Korbdrang, allen voran Alexander Nesslage (30). Obwohl auch das zweite Viertel an den Favoriten ging und das 30:57-Halbzeitergebnis eine Vorentscheidung war, zeigten die Quakenbrücker weiter Ehrgeiz und Einsatz.

Die QTSVer vermochten den dritten Spielabschnitt (21:24) trotz gegnerischer Pressdeckung ausgeglichen zu gestalten. Ein 15:4-Lauf im letzten Viertel deutete an, welches Potenzial in der jungen Truppe steckt. Die zweite Halbzeit wurde mit 46:45 Punkten hauchdünn gewonnen. „Die Jungs haben gemerkt, dass noch was läuft“, sagte Trainer Tomasz Kumaszynski. „Uns fehlen Erfahrung und körperliche Stärke.“

Beim 76:102 spielten Christian Abendroth 8/1 Dreier, Tim Göwert 2, Tim Hasewinkel 1, Roman Keller 3/1, Florian König, Marek Kulinski 6, Kai Andre Lagemann 15, Alexander Nesslage 30/1, Christian Paczynski und Andreas Rudi 11/1.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN