zuletzt aktualisiert vor

Spitzenspiel in Lüstringen Quitt Ankum sieht sich im Verfolgerduell als Außenseiter

Von Bernhard Tripp

<em>Wieder da:</em> Alexander Zirat (in Rot) soll Ankum Sicherheit geben. Foto: Archiv-KamperWieder da: Alexander Zirat (in Rot) soll Ankum Sicherheit geben. Foto: Archiv-Kamper

Ankum. Im absoluten Spitzenspiel der Bezirksliga 5 stehen sich am Sonntag um 15 Uhr der SC Lüstringen (2.) und Quitt Ankum (3.) gegenüber.

Das erste Spiel nach der Winterpause steht für die Gäste, die dennoch auf ihren Einsatz brennen, unter keinem guten Stern. „Wir haben alle Testspiele verloren“, sagt Trainer Frank Schlarmann und kündigt an, „vorsichtig an die Aufgabe in Lüstringen heranzugehen“. Die Abwehr habe sich als Achillesferse herausgestellt. Der Quitt-Trainer war mit der Rückwärtsbewegung nicht zufrieden und will deshalb gegen die beweglichen und quirligen Angreifer der favorisierten Gastgeber die Defensive zuungunsten der Offensive stärken. Nicht zuletzt denkt Schlarmann an die zwei Gegentore, die Ankum bisher im Schnitt kassiert hat. „Das ist einfach zu viel“, fordert der 45-Jährige, „mit Herz und Leidenschaft zu kämpfen und doch bei einem Rückstand Ruhe zu bewahren“. Sonst lasse sich die „Superserie“ nicht fortsetzen. Der Quitt-Trainer spricht von einem schmalen Grat, wenn es nicht gelinge, immer 90 Minuten konzentriert und engagiert bei der Sache zu sein.