zuletzt aktualisiert vor

Antrag zur rechten Zeit Lappenstuhler wünschen Radweg-Lückenschluss an der L78 nach Vörden

Von Heiner Beinke

Hier ist Schluss: Der Landtagsabgeordnete Clemens Lammerskitten (links) ließ sich von Ortsbürgermeisterin Anette Marewitz und Vertretern des Ortsrates die Radwegesituation in Lappenstuhl erläutern. Foto: Heiner BeinkeHier ist Schluss: Der Landtagsabgeordnete Clemens Lammerskitten (links) ließ sich von Ortsbürgermeisterin Anette Marewitz und Vertretern des Ortsrates die Radwegesituation in Lappenstuhl erläutern. Foto: Heiner Beinke

Lappenstuhl. Viel versprechen konnte der CDU-Landtagsabgeordnete Clemens Lammerskitten den Lappenstuhler Ortsratsmitgliedern nicht. Eines aber versicherte er Ortsbürgermeisterin Anette Marewitz und ihren Mitstreitern: Mit ihrem Wunsch nach Aufnahme des Radweg-Lückenschlusses in Richtung Vörden kämen sie zum genau richtigen Zeitpunkt.

Der alte Bedarfsplan sei abgearbeitet, die Landkreise aufgefordert, neue Radwege für eine Prioritätenliste anzumelden, erläuterte Lammerskitten beim Ortstermin am Montag. Von daher komme der Wunsch der Lappenstuhler zum genau richtigen Zeitpunkt.

Marewitz verwies darauf, dass von Vördener Seite aus der Radweg entlang der L78 bis zur Kreisgrenze fertig sei. Das fehlende Teilstück von dort bis nach Lappenstuhl führe aber dazu, dass kaum Radler die Verbindung nutzen würden.

Der Lückenschluss an der Landesstraße war auch für Lammerskitten ein wichtiges Argument. Er verwies aber darauf, dass Kriterien wie Radfahrerpotenzial, Schulwegsicherung, Tourismus, Machbarkeit und Kostenrelevanz bei der Ermittlung des vordringlichen Bedarfs herangezogen würden. Auf alle Fälle wäre es aber bei den begrenzten Landesmitteln hilfreich, wenn die Stadt Bramsche sich an den Kosten beteiligen würde.