zuletzt aktualisiert vor

Leichte Liebeskomödie Gastspiel des Drama-Theaters Twer im Emma-Theater

Stück „Späte Liebe“: die Twerer Darsteller Daria Pavlishina und Taras Kuzmin. Foto: Drama-Theater TwerStück „Späte Liebe“: die Twerer Darsteller Daria Pavlishina und Taras Kuzmin. Foto: Drama-Theater Twer

thb Osnabrück. gab das Drama-Theater Twer zum ersten Mal ein Gastspiel in Osnabrück. Nun zeigt es Alexander Nikolajewitsch Ostrowskis „Späte Liebe“ im Emma-Theater. Damit sind die russischen Künstler nach 2003 und 2006 zum vierten Mal in ihrer Partnerstadt.

Weil sich eine gewisse Regelmäßigkeit eingespielt hat, könne man von einem „kontinuierlichen kulturellen Austausch“ sprechen, erklärt Corinna Weber, Referentin der Geschäftsführung am Theater Osnabrück. Sie organisiert – zusammen mit Intendant Ralf Waldschmidt – den Austausch zum ersten Mal.

Der gut gefüllte Aktenordner neben Weber auf dem Tisch beweist, dass hinter dem Austausch viel organisatorischer Aufwand steckt. Sie hat Gastfamilien für die Künstler aus Twer gesucht und ein Programm für ihren sechstägigen Aufenthalt zusammengestellt.

Aber wie verständigen sich die Gastgeber eigentlich mit ihrem Besuch? „Mit Händen und Füßen“, sagt Corinna Weber. So hat sie es von den Technikern gehört, die den Austausch mehrmals miterlebt haben. Denn die russischen Künstler sprechen weder Deutsch noch Englisch. Und auch die Mitglieder der Gastgeberfamilien, darunter viele Künstler des Theaters Osnabrück, können größtenteils kein Russisch.

„Ostrowski ist in Russland ein Klassiker, vergleichbar mit Tolstoi und Tschechow“, erklärt Corinna Weber. Seine erfolgreichsten Stücke waren unter anderem „Eine Dummheit macht auch der Gescheiteste“ und „Wölfe und Schafe“. Damit dürften seine Komödien auch in Twer häufiger zu sehen sein, wo zu zwei Dritteln Klassiker und zu einem Drittel moderne Stücke gezeigt werden.

Mit „Späte Liebe“ spielt das Drama-Theater ein weniger bekanntes Stück von Ostrowski (1823–1886). Als „leichte Unterhaltung“ beschreibt Corinna Weber die Liebeskomödie, in der Ludmilla, Tochter eines verarmten Anwalts, sich unglücklich in den verschuldeten Spieler Nikolai verliebt. Sie tut alles für ihn und bestiehlt schließlich gar ihren Vater.

Inszeniert hat das Stück die 84-jährige Vera Efremova, seit 1974 Künstlerische Leiterin des Drama-Theaters. Im Dezember feierte die Komödie ihre Premiere in Twer. In Osnabrück wird das Stück ohne deutsche Übertitelung gezeigt. Stattdessen findet eine halbe Stunde vor der Aufführung eine Einführung auf Deutsch statt. Nach der Vorstellung gibt es ein Nachgespräch.

„Späte Liebe“: Gastspiel des Drama-Theaters Twer, Samstag, 13. April, und Sonntag, 14. April, jeweils 19.30 Uhr im Emma-Theater. Kartentel. 0541/7600076.