zuletzt aktualisiert vor

Für Politikkurs am Leoninum Klimaschutzpreis

Von Herm.-Josef Rave

Auf die Folgen des Klimawandels machte dieser Politikkurs von Hermann Boensch (zweite Reihe, rechts) des Leoninums aufmerksam. Foto: Hermann-Josef RaveAuf die Folgen des Klimawandels machte dieser Politikkurs von Hermann Boensch (zweite Reihe, rechts) des Leoninums aufmerksam. Foto: Hermann-Josef Rave

Handrup. Über einen Scheck in Höhe von 1000 Euro darf sich der Politikkurs „po905“ des Gymnasiums Leoninum freuen. Auf Initiative ihres Politiklehrers Hermann Boensch hatten sich die jungen Leute um den Deutschen Klimapreis der Allianz Umweltstiftung beworben und gemeinsam mit 19 weiteren Schulen die Endrunde erreicht.

Für einen Platz auf dem Podium reichte es zwar nicht, aber in einem Schreiben würdigte Dr. Lutz Spandau, Vorstand der Allianz-Umweltstiftung, den Einsatz und die Kreativität der Gymnasiasten, die sich in dem Wettbewerb einer harten Konkurrenz aus mehr als 100 Schulen aus ganz Deutschland stellen mussten. Das Projekt „Klimaschutz in der Schule“ überzeugte die Jury aber so sehr, dass die Arbeit einen der Hauptpreise erhielt.

Zwei Monate lang hatten die Schüler an ihrem Projekt gearbeitet. Dabei gingen sie das Thema Klimawandel auf unterschiedliche Art und Weise an. Während die einen in der Schule einen „C02-Raum“ einrichteten, in dem man sich über den eigenen Energieverbrauch informieren konnte, arbeiteten die anderen an einem Entwurf eines Hauses, das durch Verwendung spezieller Materialien und eine bestimmte Bauweise das Klima möglichst wenig belasten sollte. Um ihr Umfeld auf emotionaler Ebene anzusprechen, schrieben Schüler einen „Klimawandel-Song“, der die Konsequenzen der Klimaveränderung beschreibt.

Einen Überblick über alle Aktivitäten liefert die eigens dafür gestaltete Internetseite www.klimaschutzprojekt-leoninum.de.tl.