„Initiative Ladenfüller“ Bei der Wirtschaftsgemeinschaft Quakenbrück herrscht Aufbruchstimmung

Meine Nachrichten

Um das Thema Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

<em>Das freut die Frösche und auch die Fußgänger:</em> Künftig werden extra angefertigte Zaunelemente und attraktive Pflanzgefäße die Lange Straße optisch verengen. Ziel ist, den Verkehr auszubremsen. Foto: Björn ThienenkampDas freut die Frösche und auch die Fußgänger: Künftig werden extra angefertigte Zaunelemente und attraktive Pflanzgefäße die Lange Straße optisch verengen. Ziel ist, den Verkehr auszubremsen. Foto: Björn Thienenkamp

Quakenbrück. Informativ, kurzweilig und angemessen unkompliziert ging nach eigenen Angaben die Mitgliederversammlung der Wirtschaftsgemeinschaft Quakenbrück (WGQ) über die Bühne. Neben Vorstandswahlen und der Vorstellung eines neuen Mitgliedes stand das Thema „Innenstadt für alle“ auf dem Programm.

Zu den Wahlen: Die zweite Vorsitzende Wiebke Rapin-Rohe und Schriftführer Friedrich Schlüter werden die WGQ nach dem einstimmigen Votum der Mitglieder weiterhin tatkräftig unterstützen. Auch Martina Gliewe und Dörte Behrmann fanden als Kassenprüferinnen das volle Vertrauen der Mitglieder.

Zum Jahresbericht: Rückblickend auf das vergangene Jahr erklärte WGQ-Schatzmeisterin Marion Roitsch: „2012 war ein solides Jahr, das wir mit einem leichten Überschuss beenden konnten.“

Zu den Plänen: Für das laufende Jahr plant die Wirtschaftsgemeinschaft Quakenbrück (WGQ) neue Aktionen. Immer im Vordergrund stehe der Gemeinschaftsgedanke der Gewerbetreibenden vor Ort. Deshalb würden unter anderem von nun an die Vorstandssitzungen reihum bei den Mitgliedern stattfinden. Näher zusammenrücken und sich zusammengehöriger fühlen laute das Ziel, teilt die WGQ mit.

Auch der im vergangenen Jahr gestartete Arbeitskreis Ladenfüller hat sich einige Ziele gesetzt. Mit der „Initiative Ladenfüller“ sollen leer stehende Gewerbeflächen in der Quakenbrücker Innenstadt wieder neue Betreiber finden. Möglicherweise entstehe zum Beispiel in einer Immobilie eine Art „Co-Working-Space“, so die WGQ. Besonders Start-up- oder größere Unternehmen können hier Büroplätze oder einen Konferenzraum kurzzeitig mieten. Für einen anderen Laden ist vorübergehend ein Kulturcafé angedacht: Jegliche Art von Kunst oder Musik soll in Verbindung mit Kaffee und kleinen Snacks die Attraktivität der leer stehenden Immobilie stärken.

Ebenfalls Thema der Mitgliederversammlung war das Konzept „Innenstadt für alle“. Katharina Bazel von der Wirtschaftsagentur Artland (WAAL) stellte den aktuellen Stand vor und löste Aufbruchstimmung unter den Anwesenden aus: Mit den gastronomischen Betrieben „Hopfenblüte“ und „Bellante“ sind nach ihren Worten bereits Verträge geschlossen worden. Dort würden in Kürze schmiedeeiserne Zäune und Pflanzkübelelemente die Straßen verengen und damit den Verkehr beruhigen.

Die Versammlung schloss Karl-Heinz Korfhage, der sein Fotostudio in der Kleinen Mühlenstraße als neuen Mitgliedsbetrieb vorstellte.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN