zuletzt aktualisiert vor

Besuch in der Awo-Wohnanlage Überraschung: Doktor Clown zu Gast

Komischen Besuch gab es in der Awo-Wohnanlage in Schlichthorst, Foto: AwoKomischen Besuch gab es in der Awo-Wohnanlage in Schlichthorst, Foto: Awo

Merzen. Vergangene Woche bekam die Wohnanlage Günter Storck der Awo-Trialog in Schlichthorst schrägen Besuch: „Hella Propella“ und „Lakritze“ von „Doktor Clown“ statteten jeder Abteilung einen Besuch ab, auf den Mitarbeiter und Bewohner überrascht reagierten: Im Zentrum des Spiels der beiden Clownessen stand dabei immer das Gegenüber – mit viel Einfühlungsvermögen und Improvisationstalent statt eines festgelegten „Programms“ entstand aus der persönlichen Begegnung ein gemeinsames Spielen, Singen, Tanzen oder (Ver-)zaubern.

Während so mancher sich nicht bei seiner Arbeit stören ließ, wurden die Bewohner ganz still und besonders aufmerksam, als Hella Propella ihre Klarinette herausholte. Doch als Lakritze ihre Mundharmonika spielte und ein kleines Wunschkonzert zur Freude der Anwesenden einlegte, wurde dann kräftig mitgesungen und sogar getanzt. Von einem Lächeln auf vielen Gesichtern, aber auch leichter Skepsis und Verunsicherung reichten die Reaktionen an diesem Vormittag.

Und auch für „Lakritze“ und „Hella Propella“ war der Besuch in einem Wohnheim für Menschen mit psychischen Erkrankungen eine ebenso neue wie bereichernde Erfahrung, denn „Doktor Clown“ – eine Gruppe von zwölf Schauspielern und Theaterpädagogen“ – besucht normalerweise Seniorenwohnheime und Kinderkliniken.

So oder so: In der Awo-Wohnanlage wird dies nicht der letzte Besuch von „Doktor Clown“ gewesen sein.