zuletzt aktualisiert vor

DSL für Weese? Neuenkirchen: Weniger Geld vom Land für den Schulhof

Von Heinz Benken

Voltlage/Neuenkirchen. Die Neugestaltung des Schulhofs im Schulzentrum Neuenkirchen stand im Mittelpunkt der Ratssitzung der Samtgemeinde Neuenkirchen. Wie Samtgemeindebürgermeister Martin Brinkmann erläuterte, sei der „asphaltierte“ Schulhof bei der Schulinspektion Anfang des Monats „herausgenommen“ worden, weil sich die Neugestaltung noch in der Planungsphase befindet.

Vor knapp drei Wochen hatte das Planungsbüro Kornhage und Schubert seinen „Masterplan“ des zweiten Bauabschnitts dem Bau- und Schulausschuss der Samtgemeinde vorgelegt. Dieser Plan wurde einstimmig befürwortet und fand nun auch in der Samtgemeinderatssitzung volle Zustimmung.

Die Bruttokosten des zweiten Bauabschnitts werden mit rund 114000 Euro veranschlagt. Ein großer Teil der Kosten fällt für Spielgeräte, Kletterwand, Baumstämme als Sitz und Spielhäuschen an. Die ursprünglich erwartete Förderung vom Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung war mit 48000 Euro angesetzt worden. Zugesichert hat die Behörde jetzt aber nur noch rund 39000 Euro.

Der zweite Bauabschnitt sollte möglichst zügig fertiggestellt werden, betonte Brinkmann: „Wir rechnen mit etwa drei Monaten.“

Zwei Ortsteile am Rande der Landesgrenze zu Nordrhein-Westfalen sollen einen schnelleren Internetzugang erhalten, der bislang wegen der umfangreichen Investitionskosten von den Internetanbietern nicht realisiert wurde. Der Voltlager Ortsteil Weese dürfte bald vom Sendeturm der Telekom in Voltlage über LTE-Funktechnik versorgt werden, der Neuenkirchener Ortsteil Rothertshausen von einem Sendeturm in Ibbenbüren durch einen anderen Funkanbieter.