zuletzt aktualisiert vor

Beitrag zum Leben im Ort Lintorf: Sporthalle eingeweiht

Von Steffen Meyer

Meine Nachrichten

Um das Thema Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Lintorf. Die Kinder der Grundschule und die Mitglieder des örtlichen Sportvereins kennen sie bereits seit zwei Monaten. Nun – nachdem auch die Feinarbeiten fast komplett abgeschlossen sind – wurde die neue Sporthalle in Lintorf auch offiziell ihrer Bestimmung übergeben.

„Jetzt fehlen nur noch die Parkplätze, doch auch da sind die Verhandlungen positiv vorangeschritten, und ich kann so viel sagen: Sie werden in absehbarer Zeit entstehen“, berichtete Günter Harmeyer anlässlich seiner Ansprache. Zahlreiche Ehrengäste konnte der Bürgermeister der Gemeinde Bad Essen zu der Feierstunde begrüßen.

Dazu zählten vor allem Frank Hünefeld in seiner Funktion als stellvertretender Landrat, Wilfried Gillmann als Dezernent der Niedersächsischen Landesschulbehörde und Hans Wedegärtner als Vorsitzender des Kreissportbundes Osnabrück-Land. Außerdem folgten viele Vertreter aus Vereinen und Verbänden der Gemeinde der Einladung.

„Die Halle bietet nicht nur aktive und gesundheitsfördernde Freizeitgestaltung, sondern spielt darüber hinaus auch eine entscheidende Rolle im Rahmen der Integration in unserer Gemeinde“, so Harmeyer weiter. Der VfL Lintorf sei dabei seit vielen Jahren einer der großen, tragenden Pfeiler.

Genutzt wird die Halle aber hauptsächlich von den Grundschülern. Nach einer musikalischen Begrüßung durch die Kindergartenkinder traten sie mehrfach anlässlich der Eröffnung vor das Publikum und unterhielten mit Sport- sowie Bewegungsliedern. Die Freude über die deutlich größere, modernere und besser ausgestattete Halle stand ihnen dabei stets ins Gesicht geschrieben. Ihre Auftritte wurden mit lang anhaltendem Applaus des Publikums honoriert.

„Sie ist ein absoluter Volltreffer“, urteilte Hannelore Brokamp – Rektorin der Grundschule Lintorf – in ihrem Grußwort. Während der Bauphase hatten die Schüler viele Abstriche im Sportunterricht machen müssen, und Turnen fand in einem Klassenraum statt. Nun aber ist die Freude über die neuen Unterrichtsmöglichkeiten groß.

„Ich leg jetzt mal die Vereinsbrille weg und spreche dem VfL ein großes Lob aus“, so Michael Kleine-Heitmeyer, Vorsitzender des benachbarten SV Wimmer. „Ein Top-Standort“, so sein Urteil. „Der Bau war eine kreative und reizvolle Herausforderung“, berichtete Architekt Stephan Leiwe. Außerdem sprach er der Gemeinde ein großes Lob für „die tolle, weil menschliche Zusammenarbeit“ aus.

Ebenfalls voll des Lobes für den VfL war Thorsten Schlacke. Ein letztes Mal trat er als Ortsbürgermeister von Lintorf ans Mikrofon, denn heute bei der konstituierenden Ortsratssitzung wird er sein Amt abgeben.

Zur Eröffnung mit Tag der offenen Tür überreichte er seitens des Lintorfer Ortsrates eine Spende in Höhe von 1000 Euro.

Der hatte sich mit stolzen 250000 Euro an den rund zwei Millionen Euro Baukosten beteiligt. „Ein Beitrag zum Leben im Ort, der richtig und wichtig war“, betonte Schlacke. 750000 Euro stammten dabei aus den Mitteln des Konjunkturpaketes II. Die verbliebenen 50 Prozent wurden von der Gemeinde Bad Essen finanziert.

„Der VfL Lintorf hat ein neues Zuhause“, so abschließend Jens Balshüsemann, Vorsitzender des VfL. Er dankte allen Mitgliedern, dass sie die Entscheidung zur Kreditaufnahme unterstützt hatten. Dann stellte sich die Boxabteilung von Trainer Konstantin Rotärmel vor. Sie ist ein Aushängeschild der Integrationsarbeit und hat durch beachtliche Erfolge auf sich aufmerksam gemacht.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN