zuletzt aktualisiert vor

Peldegang soll restauriert werden 11300 Euro für die Hilter-Mühle gespendet

Von Willi Rave

<em>Vertreter</em> der VR-Stiftung und der Volksbank Emstal überreichten den Förderscheck über 11300 Euro an den Heimatverein Aschendorf-Hümmling. Foto: Willy RaveVertreter der VR-Stiftung und der Volksbank Emstal überreichten den Förderscheck über 11300 Euro an den Heimatverein Aschendorf-Hümmling. Foto: Willy Rave

Lathen-Hilter. Mit einem Betrag in Höhe von 11300 Euro fördern die VR-Stiftung der Volks- und Raiffeisenbanken in Norddeutschland und die Volksbank Emstal gemeinsam die Restaurierung der historischen Mühle auf dem Hilter-Berg.

Wieder hergerichtet werden soll mit dem Geld der Peldegang, also die Mahltechnik, der im Jahr 1818 als sogenannter Erdholländer errichteten Windmühle. Den Scheck über 11300 Euro händigten der Vorstandsvorsitzende der Stiftung, Harald Lesch, und das Vorstandsmitglied der Volksbank, Hermann Schlömer, an den Geschäftsführer des Heimatvereins Aschendorf-Hümmling, Hans Albers, aus. Ohne diese Förderung hätte man das kostspielige Vorhaben nicht verwirkliche können, betonte Albers. Harald Lesch erklärte, dass die VR-Stiftung pro Jahr über 160 kulturelle und soziale Projekte unterstütze.

Die Dürken’sche Mühle auf dem Hilter-Berg ist in das Verzeichnis der Baudenkmale des Niedersächsischen Landesamtes für Denkmalspflege aufgenommen worden und vor zehn Jahren in einer Gemeinschaftsaktion von Heimatverein Aschendorf-Hümmling und Gemeinde Lathen großzügig renoviert worden. Sie ist heute wieder voll funktionsfähig.