zuletzt aktualisiert vor

Ehrung für Sebastian Prinz 10000. Teilnehmer des deutsch-japanischen Jugendaustausches kommt aus Merzen

Zusammen mit Sebastian Prinz (Vierter von rechts) freuten sich die übrigen Mitglieder dieser deutsch-japanischen Jugendgruppe. Foto: SportjugendZusammen mit Sebastian Prinz (Vierter von rechts) freuten sich die übrigen Mitglieder dieser deutsch-japanischen Jugendgruppe. Foto: Sportjugend

pm Merzen/Frankfurt. Der deutsch-japanische Simultanaustausch begann mit einer Zeremonie im Frankfurter Römer. Die Vorsitzenden der beiden Sportjugendverbände unterzeichneten einen neuen Kooperationsvertrag. Bei dieser Zeremonie wurde auch der 10000. Teilnehmer geehrt – der Merzener Sebastian Prinz. Er ist der siebte Merzener, der die deutschen Farben in Japan vertritt.

Die Reise ging von Frankfurt nach Narita, wo in zwei Tagen die letzten Informationen an die Teilnehmer gegeben wurden. Dann begann der eigentliche Austausch. In Nara, der alten Hauptstadt Japans, wurde die Gruppe von den Offiziellen der Stadt und der Sportverbände empfangen. Tempelbesichtigungen, Besuch des Onzen (japanisches Bad), Kerzen herstellen sowie alte japanische Sportarten kennenlernen – das waren Programmpunkte der ersten Tage.

Nach Jahrhundert-Erdbeben und Tsunami geht die japanische Bevölkerung mutig und entschlossen an den Aufbau der zerstörten Regionen. Sie dankt allen, die in Deutschland dafür gespendet haben. Gruppenleiter Bernd Kunz konnte das Mitgefühl beim Gespräch mit den Verantwortlichen Naras zum Ausdruck bringen, die dieses mit japanischer Freundlichkeit dankend annahmen. Die nächsten Tage führen die Merzener Gruppe nach Osaka und Wakajama.