zuletzt aktualisiert vor

Aktion von Anliegern Slow-Männchen aus den Niederlanden für mehr Verkehrssicherheit in Grafeld

Meine Nachrichten

Um das Thema Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Sie sind gestohlen worden. Foto: Jürgen AckmannSie sind gestohlen worden. Foto: Jürgen Ackmann

Grafeld. Sie sind standfest, sehen pfiffig aus und erwecken auf jeden Fall Aufmerksamkeit: die Slow-Männchen. Es handelt sich um „gebürtige“ Niederländer, die nun auf der schnurgeraden Ohrter Straße in Grafeld die Autofahrer animieren sollen, langsam – „slow“ – zu fahren. Einen ersten Test haben junge Mütter und Väter bereits gemacht. Und siehe da: Es funktioniert.

„Wir müssen etwas tun. Stoppt die Raserei auf unserer Ohrter Straße.“ So lautet der Appell, mit dem ein Flugblatt von Anliegern überschrieben ist. Sie hatten sich in den vergangenen Monaten immer wieder Gedanken gemacht, wie die Autofahrer eingebremst werden können. Nach vielen Recherchen stießen die Grafelder schließlich auf die „Slow-Männchen“. Sie sind an vielen Stellen in den Niederlanden erfolgreich im Einsatz, aber auch an der Overbergstraße vor der Grundschule in Bersenbrück, wie sich die Anlieger überzeugten. Also setzten sich die Grafelder Eltern zunächst mit Ratsherr Wilhelm Apke in Verbindung. Er klärte zusammen mit der Gemeinde Berge und dem Landkreis Osnabrück, ob die „Slow-Männchen“ an der Kreisstraße aufgestellt werden dürfen. Sie dürfen. Allerdings unter einer Bedingung: Die Anlieger müssen die pfiffigen Kerlchen unter anderem möglichst jeden Tag umsetzen.

Als das geklärt war, setzten sich die Anlieger mit den „Wochenend-Holländern“ an der Brockhauser Straße in Verbindung. Rinke und Ulli Schaeder waren sofort bereit, drei „Slow-Männchen“ aus den Niederlanden zu besorgen und mitzubringen. Die Kosten – etwa 45 Euro pro Figur – teilen sich die Anlieger.

Nun freuen sich alle darauf, dass die „Slow-Männchen“ mit Reflektor, roter Mütze und Signalfahne in Grafeld bei Wind und Wetter ihren Dienst im Interesse der Eltern und der Kinder tun. Die Raserei müsse wirklich nicht sein, so die Familien.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN