zuletzt aktualisiert vor

Seminarreihe in Lintorf Erwachsen glauben

Lintorf. In diesem Monat wurde von Osnabrück aus eine deutschlandweite Kampagne gestartet unter dem Motto „Erwachsen glauben“. Überall im ganzen Land sollen Glaubenskurse angeboten werden, die Menschen – ohne dass Vorwissen vorausgesetzt wird – Raum zur Auseinandersetzung und Vertiefung mit dem christlichen Glauben bieten. Ein solcher Kurs startet in Kürze, nämlich am Dienstag, 1. Februar, um 20 Uhr in der Kirchengemeinde Lintorf (Gemeindehaus).

Die insgesamt acht Abende werden von Pastor Burkhard Merhof (Hermannsburg) gehalten. Sie verbinden die Grundaussagen des christlichen Glaubens mit den Lebenserfahrungen, Anfragen und Zweifeln der Teilnehmenden. Eine Gesprächseinheit in der Mitte des Abends bietet Gelegenheit zu Diskussion und Klärung.

Die Themen und Termine der Abende: „Gott – wie diese Reise mein Bild verändern kann“ am Dienstag, 1. Februar, 20 Uhr. „Sinn – wie ich ihm auf die Spur komme“ am Mittwoch, 2. Februar, 20 Uhr. „Glaube – wie ich trotz Hindernissen weiterkomme“ am Montag, 7. Februar, 20 Uhr. „Sünde – was es damit auf sich hat“, am Dienstag, 8. Februar, 20 Uhr. „Jesus – wo sich Himmel und Erde berühren“ am Mittwoch, 16. Februar, 20 Uhr. „Christ werden – wie Gott mit mir anfängt“ am Donnerstag, 17. Februar, 20 Uhr. „Christ bleiben – wie Gottes Geist uns trägt“ am Mittwoch, 23. Februar, 20 Uhr sowie ein Abschlussgottesdienst „Wir feiern das Fest des Lebens“ am Donnerstag, 24. Februar, ab 19.30 Uhr.

Um besser planen zu können, erbittet die Kirchengemeinde Lintorf eine Anmeldung: telefonisch unter 05472/7258, per E-Mail an info@kirche-lintorf.de oder per Post: Lintorfer Str. 29, 49152 Bad Essen. Interessierte können aber auch zu einem unverbindlichen Schnupperabend reinschauen. Weitere Informationen und den Veranstaltungs-Flyer kann man bei der Kirchengemeinde anfordern oder auf der Homepage der Kirchengemeinde unter der Adresse www.kirche-lintorf.de/veranstaltungen ansehen.

„Die Veranstaltung ist offen für jeden, auch ohne Kirchenzugehörigkeit“, so die Organisatoren.