zuletzt aktualisiert vor

Neustart in der Landesliga SV Holthausen/Biene stellt keinen Lizenzantrag für die Fußball-Oberliga

Meine Nachrichten

Um das Thema Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

<em>Zukunft ungewiss:</em> Der SV Holthausen/Biene zieht sich zum Saisonende freiwillig aus der Oberliga zurück. Ob Trainer Michael Schmidt den Weg in die Landesliga mitgeht, ist noch unklar. Foto: Werner ScholzZukunft ungewiss: Der SV Holthausen/Biene zieht sich zum Saisonende freiwillig aus der Oberliga zurück. Ob Trainer Michael Schmidt den Weg in die Landesliga mitgeht, ist noch unklar. Foto: Werner Scholz

Biene. Die große Osterüberraschung ist ausgeblieben. Wie Manuel Wintering als Mitglied des Notvorstandes des SV Holthausen/Biene nach der 0:2-Niederlage gegen den Rotenburger SV bekannt gab, wird der Verein keine Oberligalizenz für die kommende Saison stellen.

„Nach den Signalen, die wir vom Norddeutschen Fußballverband erhalten haben, haben wir darauf verzichtet, eine Lizenz zu beantragen“, erklärte Wintering, „daher haben wir uns für einen Neustart in der Landesliga entschieden.“ Die Verantwortlichen in Barsinghausen hatten den Biener offenbar deutlich zu verstehen gegeben, dass ein Lizenzantrag vor dem Hintergrund der zu erwartenden Nachzahlungen von Steuern und Sozialabgaben keine Aussichten auf Erfolg hätte. Schließlich gehört zu den Lizenzunterlagen auch eine Unbedenklichkeitsbescheinigung des Finanzamtes gehört. Die können die Biener nicht vorweisen.

Die Biener hoffen, dass in der nächsten Saison in einer sportlichen attraktivieren Landesliga wieder mehr Zuschauern an den Biener Busch kommen. In dieser Saison liegt der Zuschauerschnitt bei 250 Besuchern pro Heimspiel. „Der Spaß soll wieder zurückkehren“, stellte Wintering klar, „wir hoffen eine Landesliga-Saison mit vielen Derbys. Daher hoffen wir, dass Union Lohne und Blau-Weiß Papenburg den Klassenerhalt schaffen.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN