zuletzt aktualisiert vor

Demografischer Wandel kommt Badbergen:In Workshop gute Ideen sammeln

pm Quakenbrück. Der demografische Wandel ist in aller Munde und wird in naher Zukunft auch die Samtgemeinde Artland und ihre Mitgliedsgemeinden Menslage, Nortrup, Badbergen und Quakenbrück betreffen.

Zwar ist in den nächsten 20 Jahren nur mit einer sehr geringen Abnahme der Bevölkerungszahl in den Gemeinden zu rechnen, absehbar ist aber zum Beispiel eine deutliche Zunahme der Zahl älterer Mitbürger und eine Abnahme der Zahl der Kinder und Jugendlichen.

Die öffentlichen Einrichtungen der Daseinsvorsorge sind auf die heutige Bevölkerungs- und Sozialstruktur ausgerichtet und müssen an die sich ändernden Anforderungen angepasst werden. Dies betrifft zum Beispiel Krippen, Kindergärten, Grundschulen, Jugendarbeit, Seniorentreffpunkte, medizinische Versorgung, Lebensmittelversorgung, Personenbeförderung, Internetanbindung und Kommunikationsnetze.

Die Samtgemeinde Artland und die Mitgliedsgemeinden erarbeiten derzeit ein Entwicklungskonzept, das sich mit diesen Fragestellungen auseinandersetzt: Wie müssen die öffentlichen Einrichtungen der Daseinsvorsorge angepasst werden, um künftigen Anforderungen gewachsen zu sein? Sind auch zusätzliche Angebote erforderlich, und was soll mit weniger genutzten öffentlichen Gebäuden passieren? Sind über Gemeindegrenzen hinweg vernetzte, kooperative, arbeitsteilige oder übergreifende Angebotsformen sinnvoll und möglich oder vielleicht sogar notwendig? Und wie kommen die Menschen zu den Versorgungseinrichtungen?

Viele Fragen, die im ländlichen Siedlungsraum im Zusammenhang mit der Anpassung der Daseinsvorsorge an den demografischen Wandel zu beantworten sind und im Entwicklungskonzept der Samtgemeinde zusammengestellt werden sollen.

Damit in den Antworten auch die Anforderungen und Bedarfe der örtlichen Gemeinschaft und der Menschen vor Ort berücksichtigt werden, findet am Mittwoch, 25. April, um 19 Uhr im Bonhoefferhaus eine öffentliche Versammlung der Gemeinde Badbergen statt, zu der Bürger, Kirchengemeinde-, Vereins- und Interessenvertreter eingeladen sind. Sanierungsträger BauBeCon und NWP Planungsgesellschaft werden in die Thematik einführen. Danach können zwanglos in kleinen offenen Gesprächsrunden untereinander und mit den Planern Handlungsvorschläge besprochen, aufgeschrieben und an vier nach Themen geordnete Plakat- und Pinnwände geheftet werden, die für eine erste Einstimmung in den Abend bereits ab 18 Uhr bereitstehen werden.