zuletzt aktualisiert vor

Gesunder Durstlöscher: Leitungswasser Maiburggrundschule bekommt Wasserspender

Von

Frischwasser ziehen Florian und Birte häufig. Foto: Anika FrankeFrischwasser ziehen Florian und Birte häufig. Foto: Anika Franke

Bippen. Viele Kinder trinken sich dick – das beweisen wissenschaftliche Studien. Mit der Initiative „TrinkWasser“ möchte das „Netzwerk Adipositas“ Trinkwasser als gesundes Pausengetränk an den Schulen bereitstellen.

Auch die Maiburg-Grundschule nutzt das Projekt, an dem sich auch der Gesundheitsdienst für Stadt und Landkreis Osnabrück beteiligt: Seit gut vier Wochen steht in der Schule ein Trinkwasserspender. Eine sinnvolle Maßnahme, wenn man bedenkt, dass Wasser zu den wichtigsten Lebensmitteln gehört und jedes Kind mindestens anderthalb bis zwei Liter Wasser pro Tag zu sich nehmen sollte. Besonders bei längeren Unterrichtszeiten sei das Stillen des Durstes notwendig, so eine Pressemitteilung des Wasserverbands Bersenbrück. Und weil Wasser so wichtig ist, bezuschusste der Verband die Anschaffung des Wasserspenders mit 1000 Euro. Auch die ortsansässigen Banken und die RWE unterstützten das Projekt.

Sehr zur Freude der etwa 120 Grundschüler, die den Wasserspender schon ausgiebig nutzten. „Seit der Spender vor vier Wochen aufgestellt wurde, haben unsere Schüler fast 500 Liter Wasser getrunken“, las Schulleiter Frank Kemper vom Zähler ab.

Monika Rahimi, schulpädagogische Mitarbeiterin und Ökotrophologin, gab zu bedenken, dass viele Kinder zuckerhaltige Getränke wie Kakao, Saft oder Softdrinks von ihren Eltern mitbekommen. Mit dem Wasserspender solle das reduziert werden, betonte Frank Kemper.

Und Wasserverbandsvorsteher Reinhold Coenen fügte hinzu, man würde gern noch weitere Schulen mit Trinkwasserspendern ausstatten.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN