zuletzt aktualisiert vor

CDU-Fraktion bestürzt Landtagsabgeordneter Reinhold Coenen verstorben

Meine Nachrichten

Um das Thema Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Reinhold Coenen Foto: privatReinhold Coenen Foto: privat

ja Ankum. Der Landtagsabgeordnete Reinhold Coenen ist am Dienstag im Alter von 69 Jahren nach einer kurzen, aber schweren Erkrankung gestorben. Sowohl die CDU-Landtagsfraktion als auch viele Menschen im Altkreis Bersenbrück sind bestürzt.

Reinhold Coenen war einer der einflussreichsten Politiker im Osnabrücker Land. Seit 1972 gehörte er als Schatzmeister der damals gerade gegründeten Kreis-CDU an, er war von 1991 bis 2001 Bürgermeister der Samtgemeinde Bersenbrück sowie von 2001 bis 2006 Bürgermeister der Gemeinde Ankum. Dem Landtag in Hannover gehörte er seit 1994 an. Zuletzt war er Vorsitzender des Ausschusses für Inneres und Sport sowie Mitglied im Ältestenrat. Darüber hinaus war unter anderem Mitglied der Gesellschafterversammlung der Alfsee GmbH, Mitglied der Gesellschafterversammlung der Niedersachsen-GmbH und Vorsteher des Wasserverbandes Bersenbrück.

„Der Tod von Reinhold Coenen erfüllt uns alle mit tiefer Trauer, wir haben einen engagierten Mitstreiter und väterlichen Freund verloren“, sagte der Chef der Landtagsfraktion Björn Thümler. Der CDU-Kreisvorsitzende Christian Calderone bezeichnete Reinhold Coenen als gradlinigen und überzeugten Christdemokraten. Er verliere einen "politischen Freund".

In besonderer Weise hat sich Reinhold Coenen auch um den Altkreis Bersenbrück und speziell um seinen Heimatort Ankum gekümmert. Er engagierte sich unter anderem für das Marienhospital Ankum-Bersenbrück, kümmerte sich intensiv um zahlreiche Verkehrsinfrastrukturprojekte oder machte die kostenintensiven Grabungen an der Kirchburg in Ankum möglich, die für ganz Niedersachsen von Bedeutung sind. „Reinhold Coenen hat für die Region enorm viel bewegt und in Hannover viele Türen geöffnet“, betonte der Bürgermeister der Samtgemeinde Bersenbrück, Dr. Michael Lübbersmann. Er habe wesentlich zur Weiterentwicklung des gesamten Nordkreises beitragen und hinterlasse große Lücken.

Eng verbunden war Reinhold Coenen auch mit der Kirchengemeinde St. Nikolaus in Ankum. „Aus der engen und vertrauensvollen Zusammenarbeit ist nach einigen Jahren eine Freundschaft geworden“, betonte Pfarrer Bernd Heuermann.

Nachrücker im Landtag ist der Rechtsanwalt und Notar Dr. Harald Noack aus Göttingen. Ob er das Mandat annimmt, ist noch nicht geklärt. Er wird nun zunächst von der Landtagsverwaltung angeschrieben.

 

 


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN