zuletzt aktualisiert vor

Aussichtsturm und Animationen Zurück in die Eiszeit : Land und EU fördern Geschichtsprojekt am Alfsee

Meine Nachrichten

Um das Thema Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Auf den „Eiszeitblick“ am Alfsee freuen sich (von links) Hartmut Escher, Landrat Manfred Hugo, Michael Lübbersmann und Anton Harms. Foto: Johannes KapitzaAuf den „Eiszeitblick“ am Alfsee freuen sich (von links) Hartmut Escher, Landrat Manfred Hugo, Michael Lübbersmann und Anton Harms. Foto: Johannes Kapitza

Rieste. Wenn Hartmut Escher vorausblickt, schaut er 200000 Jahre zurück. Dann sieht er, wie sich ein rund 500 Meter hoher Gletscher seinen Weg durch die Bersenbrücker Tiefebene bahnt und als Endmoränen im Westen die Ankumer Höhen und im Osten die Dammer Berge vor sich herschiebt. Was der Geschäftsführer des Naturparks Terravita bislang noch vor seinem inneren Auge sieht, können künftig auch Besucher am Rande des Alfsees nachvollziehen.

Dort soll ab dem Herbst das Projekt „Eiszeitblick“ entstehen: ein Aussichtsturm, in dessen Erdgeschoss die Erdgeschichte der Region aufgearbeitet werden soll. „Wir wollen eiszeitliches Geschehen erlebbar machen“, sagt Michael Lübbersmann, Bürgermeister der Samtgemeinde Bersenbrück und Geschäftsführer der Alfsee GmbH.

Die Planungen sehen vor, dass Besucher anhand interaktiver Animationen am Bildschirm verfolgen können, wie sich Flora und Fauna im Lauf der Jahrtausende verändert haben. Bilder der Vergangenheit werden auf eine aktuelle Ansicht des Alfsees projiziert, die von einer Kamera auf der Spitze des Turmes geliefert wird. Von der Aussichtsplattform sollen der Alfsee zu überblicken und die Ausläufer der Ankumer Höhen und der Dammer Berge zu sehen sein. Außerdem soll der Turm die Beobachtung der Zugvögel im Vogelschutzgebiet Alfsee erleichtern.

Die Geschichte sowohl wissenschaftlich als auch unterhaltsam aufzubereiten, „davon versprechen wir uns einfach etwas“, sagt Landrat Manfred Hugo und verweist auf die „besondere erdgeschichtliche Situation“ der Region. Nicht nur, dass der Alfsee an der Spitze des Gletschers und der Nahtstelle der beiden Endmoränen entstand. Dass gleich beide Höhenzüge noch erhalten und nicht erodiert seien, ist nach den Worten von Escher in Deutschland sogar einzigartig. Das neue Projekt passe daher „wunderbar ins Gesamtthema des Naturparks“. Escher: „Das ist angewandte Heimatkunde. Wenn man in der Region unterwegs ist, fährt man durch Sandhügel mit Wäldern, aber man kennt den geschichtlichen Kontext nicht.“

Zur Saison 2012 soll der „Eiszeitblick“ diesbezüglich Aufklärungsarbeit leisten und – wie Lübbersmann hofft – auch „neue Besuchergruppen generieren“. Für internationale Gäste hat das Projekt schon den Namen „Ice Age Tower“ erhalten. Interessant sei der Turm aber auch für Familien und Schulklassen, wirbt Anton Harms, Bürgermeister von Rieste und ebenfalls Geschäftsführer der Alfsee GmbH. Ihm zufolge haben immerhin rund 3000 Schüler die Jugendherberge am Alfsee im vergangenen Jahr besucht.

Schon vor zwei Jahren sei die Idee für das Projekt entstanden, sagt Lübbersmann. Gemeinsam mit Hartmut Escher fuhr er deshalb schon mal vorsorglich mit der Drehleiter der Feuerwehr in die Höhe und testete die Aussicht aus fast 25 Metern – so hoch soll in etwa der „Eiszeitblick“ werden. Dass es dennoch dauerte, bis das Projekt konkret wurde, lag Lübbersmann zufolge vor allem an Fragen der Finanzierung des 240000-Euro-Vorhabens.

Inzwischen ist klar: Rund 90000 Euro trägt die Samtgemeinde Bersenbrück. „Wir werden Sponsorenmittel einwerben und haben dafür auch schon Zusagen bekommen“, erklärt Lübbersmann. Die restlichen 150000 Euro stammen aus dem europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und dem Programm „Natur erleben“ des Landes Niedersachsen. „Diese Bausteine zusammenzuführen braucht seine Zeit“, begründet Lübbersmann die Planungsdauer. Etwas Zeit brauchte auch der Zuwendungsbescheid des Landes. Dass der Blick in die Eiszeit finanziell gefördert wird, verkündeten die Landtagsabgeordneten der Regierungsparteien schon 14 Tage eher, als das offizielle Schreiben am Alfsee eintrudelte – angesichts des bald möglichen Rückblicks über Tausende von Jahren nur ein zeitlicher Katzensprung.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN