zuletzt aktualisiert vor

„Da könnte man Storys erzählen“ Gerd Meinecke: Basketballer, Radrennfahrer und Schulmitbegründer in Mali

Von Alexandra Lüders

Meine Nachrichten

Um das Thema Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Gerd Meinecke beim Training der Nachwuchsbundesligen des Basketballs in der Artland Arena. Foto: Alexandra LüdersGerd Meinecke beim Training der Nachwuchsbundesligen des Basketballs in der Artland Arena. Foto: Alexandra Lüders

Quakenbrück. Er ist das, was man einen Tausendsassa nennt. Gerd Meinecke engagiert sich nicht nur als Sportlehrer. Er ist auch politisch und kirchlich aktiv. Er ist damit in jeder Hinsicht ein Vorbild für seine Schüler am Artland-Gymnasium. Gerd Meinecke startete beispielsweise dreimal beim längsten Radmarathon der Welt und gründete eine Schule im afrikanischen Mali. Besonders am Herzen jedoch liegt ihm der Basketball, in dem er als Trainer und Koordinator gefragt ist.

„Wenn man sich bewegen kann, ist das die halbe Miete in gesundheitlicher Hinsicht“, lautet das Credo von Gerd Meinecke. In rund 34 Jahren hat der 63-Jährige sein Lebensmotto auf vielfältige Weise an seine Schüler weitergegeben und sorgt schon jetzt für Kontinuität, wenn er 2012 in den Ruhestand geht. „Es ist genauso wichtig für seine Nachfolge zu sorgen, als Dinge selbst zu machen“, betont Gerd Meinecke aus Erfahrung. In weiser Voraussicht hat er bereits den Skikurs abgegeben. „Wenn ich mal vom Himmel herabblicke und sehe, die fahren immer noch Ski am AGQ, dann ist das gut“, schmunzelt Gerd Meinecke.

Seit 25 Jahren ist er aber auch im Basketball aktiv, trainiert und coacht Mannschaften. Ursprünglich gehörte er in der zweiten Liga zum Trainerstab von Chris Fleming. Vor fünf Jahren avancierte er schließlich zum Schulsportreferenten des niedersächsischen Basketballverbandes, um Wettbewerbe auf Landesebene zu organisieren. „Die ganze Basketballentwicklung ist ursprünglich aus dem 1949 gegründeten Schülersportverein hervorgegangen“, verweist er nicht ohne Stolz auf die schon damals hochklassig spielenden Mannschaften.

Damit nicht genug: Vor 15 Jahren paddelte er per Kanu mit der Wassersportabteilung von Quakenbrück nach Meppen. „Da könnte man Storys erzählen“, lacht Gerd Meinecke, der inzwischen per Rennrad die ganze Welt umrundet hat. Pro Jahr erradelt er rund 2000 Kilometer. Den längsten Radmarathon der Welt von Trondheim nach Oslo bezwang er in nur 24 Stunden (Bestzeit). Das Training für das 540 Kilometer lange mittsommernächtliche Highlight erstreckte sich auf ein ganzes Jahr.

Und weiter: Beim Jubiläumssportfest leitete er den Arbeitskreis Sport und sorgte für einen reibungslosen Ablauf. Darüber hinaus ist Gerd Meinecke Ratsmitglied und stellvertretender Vorsitzender im St.-Sylvester-Kirchenvorstand. Dabei liegen ihm die Projekte in Alençon und Mali besonders am Herzen.

Das umfangreiche Arbeitspensum kann Gerd Meinecke nur dank der modernen Technik (Organizer) bewältigen. Bei all den Aufgaben findet er dennoch Zeit, seinen Schützlingen zuzuhören und sich um sie zu kümmern. Alles eine Frage der inneren Einstellung und der Fitness natürlich, aber da ist Gerd Meineke wieder beim Sport.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN