zuletzt aktualisiert vor

Jubiläumsfeier soll in Krzywin stattfinden – Ausschuss plant breitere Aufstellung mit Arbeitskreis Gehrde: Zehn Jahre Partnerschaft mit Widuchowa

Meine Nachrichten

Um das Thema Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Gehrde. Seit zehn Jahren besteht die Partnerschaft der Grundschule Gehrde mit zwei Schulen in der polnischen Gemeinde Widuchowa. Dieses Jubiläum soll gefeiert werden.

Seit September 2002 besuchen sich Schüler des vierten Jahrgangs aus Gehrde und Widuchowa/Krzywin gegenseitig jeweils für eine Woche. Diese Schulpartnerschaft ist etwas Besonderes: Während internationale Austauschprogramme für weiterführende Schulen mittlerweile weit verbreitet sind, ist die Grundschule in Gehrde eine von sehr wenigen Grundschulen mit einer Auslandspartnerschaft.

Initiatorin des Programms war im Jahr 2002 Gudrun Henrici. Unter Schulleiterin Herma Bültmann rief die Lehrerin der Gehrder Grundschule den Austausch ins Leben und übernahm die Organisation. Im Jahr 2006 wechselte Gudrun Henrici an die Bersenbrücker von-Ravensberg-Schule. Sie übernahm aber auch in Bersenbrück die Organisation eines deutsch-polnischen Austauschprogramms.

In Gehrde führt seitdem Mechthild Imwalle zusammen mit Schulleiterin Elisabeth Middelschulte die Schulpartnerschaft fort.

Da das „Fünfjährige“ der Partnerschaft in Deutschland gefeiert wurde, soll das zehnjährige Jubiläum nun in Kryzwin stattfinden. Das Dorf Kryzwin gehört zur Landgemeinde Widuchowa und liegt in der Nähe Gryfinos an der unteren Oder.

Sprachkurs in Polnisch?

„Ein genaues Datum für die Feier haben wir noch nicht, da sie zusammen mit der Einweihung einer neuen Turnhalle der Schule in Kryzwin stattfinden soll“, erklärt Elisabeth Middelschulte.

Im Herbst werden Mitglieder des Freundeskreises, Bürger der Gemeinde und Schüler an der Feier in Polen teilnehmen. Der Freundeskreis der Grundschule ist ein Verein, der eigens für die Unterstützung der Schulpartnerschaft gegründet wurde.

Und nicht nur die Schule, auch die Gemeinde pflegt den Austausch mit Widuchowa. Deshalb soll die Partnerschaft insgesamt breiter aufgestellt werden. Der Ausschuss für Familie, Soziales und Bildung des Gemeinderates will einen Arbeitskreis ins Leben rufen, an dem sich Vertreter des Freundeskreises und der Schule, der Heimatverein und interessierte Bürger beteiligen sollen. Aus dem Ausschuss wollen sich die Mitglieder Elke Hölscher- Uchtmann (SPD), Norbert Schweer (BLG) und Jörn Konert (Grüne) engagieren.

„Die Schule wünscht sich ausdrücklich die Beteiligung des Ausschusses und der Gemeinde“, betonte Elisabeth Middelschulte. Es sei schön, wenn die Schule mit dem Projekt nicht alleingelassen werden würde.

Im Ausschuss unter Vorsitzender Elke Hölscher-Uchtmann wurde vermerkt, dass die Akzeptanz und Teilnahme an dem Schüleraustausch erfreulicherweise zugenommen habe. Eine verstärkte Initiative der Gemeinde Gehrde sei dennoch besonders in der Städtepartnerschaft wünschenswert und wichtig. In Hinblick auf eine Zusammenarbeit mit der Schule wurde beispielsweise ein Sprachkurs in Polnisch vorgeschlagen, um die Kommunikation zu fördern.

Außerdem ist die Schule mit dem Heimatverein im Gespräch. Zusammen könnte man sich um ein EU-Förderprogramm bemühen.

Schul- und Gemeindepartnerschaft soll also Sache aller Bürger in Gehrde werden.

Ein Anfang ist schon gemacht: Die Gehrder Textilfirma Löwen richtete an den Freundeskreis der Grundschule ein Angebot für die Ausstattung mit Bettdecken, die für Übernachtungen der polnischen Schüler in der Grundschule gebraucht werden. Sie machte nicht nur den günstigsten Preis, sondern sponserte der Partnerschaft die Hälfte der Decken umsonst.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN