zuletzt aktualisiert vor

Wollen Arbeit nicht verstecken Familie Keck aus Menslage öffnet am 17. Juni ihren Hof für Besucher – Großes Programm

<p><em>Bereit für den Tag des offenen Hofes:</em> Ellen und Stefan Keck-Wolterding (von links) mit den Kindern Lisa und Jana sowie Isna und Hans-Gerhard Keck mit Hofhund Bruno freuen sich auf den kommenden Sonntag. Foto: Florian Trippler</p>

Bereit für den Tag des offenen Hofes: Ellen und Stefan Keck-Wolterding (von links) mit den Kindern Lisa und Jana sowie Isna und Hans-Gerhard Keck mit Hofhund Bruno freuen sich auf den kommenden Sonntag. Foto: Florian Trippler

Menslage. Am 17. Juni findet im Rahmen landwirtschaftlicher Öffentlichkeitsarbeit der 9. niedersachsenweite „ Tag des offenen Hofes“ statt. Auch der Bullenmastbetrieb mit Biogasanlage der Familie Keck aus Menslage nimmt teil. Ab 10 Uhr sind die Gäste an der Hohen Eschstraße 4/5 willkommen.

Mehr als 100 Betriebe aus ganz Niedersachsen wollen den Besuchern einen Einblick in die moderne Landwirtschaft gewähren. Darunter eben auch die Familie von Stefan Keck-Wolterding und Hans-Gerhard Keck. Der Tag des offenen Hofes biete eine gute Möglichkeit, die Verbraucher, denen oft das Verständnis für die Lebensmittelerzeugung verloren gegangen sei, von der guten Arbeit und der Hochwertigkeit der Produkte zu überzeugen, die die Landwirte heute böten, so die Familie Keck. „Wir brauchen unsere Arbeit nicht zu verstecken, davon kann sich am 17. Juni jeder überzeugen“, wirbt die Menslager Familie.

In Zusammenarbeit mit örtlichen Vereinen wollen die Höfe den Besuchern ein möglichst abwechslungsreiches Programm bieten. Für Stefan Keck-Wolterding ist es dabei besonders wichtig, dass die Gäste die Stallungen, Tiere und Maschinen aus nächster Nähe betrachten können. Dabei hebt er speziell die betriebseigene Biogasanlage hervor, die mit Mist aus der Bullenmast gespeist wird. „Dieser wird so optimal verwertet. Und wir leisten unseren eigenen Beitrag zur Energiewende“, berichtet der Betriebsleiter.

Lohnunternehmer, Landmaschinenhändler und andere Vertreter der vor- und nachgelagerten Landwirtschaft werden auf dem Menslager Hof für ein großes Angebot sorgen. Der Schützenverein organisiert zudem eine Cafeteria und bietet Kaffee sowie Torten an. Auch für die kleinsten Besucher ist gesorgt: Sie erhalten die Möglichkeit, auf Ponys zu reiten oder auf einer Hüpfburg herumzuspringen.

Zum Auftakt des „Tag des offenen Hofes“ ist ein Zeltgottesdienst geplant, der um 10 Uhr auf dem Hof beginnt. Das Ende des Tages des offenen Hofes ist für 17 Uhr vorgesehen, so die Organisatoren.


0 Kommentare