Versammlung Timo Jenz soll neuer Ortsbrandmeister in Andervenne werden

Von Hermann Bojer

Ehrungen standen im Mittelpunkt der Jahresdienstversammlung der Feuerwehr Andervenne. Erste Reihe von links: Timo Jenz, Georg Overbeck, Werner Reddehase ausgezeichnet, Martin Overhoff, Andreas Meißner, Markus Reisinger und Abschnittsleiter Andreas Wentker. Foto: Hermann BojerEhrungen standen im Mittelpunkt der Jahresdienstversammlung der Feuerwehr Andervenne. Erste Reihe von links: Timo Jenz, Georg Overbeck, Werner Reddehase ausgezeichnet, Martin Overhoff, Andreas Meißner, Markus Reisinger und Abschnittsleiter Andreas Wentker. Foto: Hermann Bojer

Andervenne. Timo Jenz soll neuer Ortsbrandmeister in Andervenne werden. Seine Kameraden haben ihm in der Jahresdienstversammlung einstimmig als Nachfolger von Willi Unfeld das Vertrauen ausgesprochen. Der Gemeinderat muss noch zustimmen.

Die Feuerwehr Andervenne besteht laut dem stellvertretenden Ortsbrandmeister Frank Niemeyer zurzeit aus 41 aktiven und neun passiven Kameraden. Niemeyer vertrat Unfeld, der verhindert war. Die Kameraden wurden im vorigen Jahr zu sieben Einsätzen gerufen, zudem nahmen sie an Einsatzübungen mit anderen Wehren teil. „Insgesamt leisteten sie dabei 1115 Stunden zum Schutze der Bürger“, betonte Niemeyer. An feuerwehrtechnischen Lehrgängen beteiligten sich elf Kameraden; zudem absolvierten zwölf Kameraden eine Ausbildung in der Atemschutzstrecke in Sögel. Bei der Blindensammlung kam ein Betrag von 1282,43 Euro zusammen.

Dank an Willi Unfeld

Gemeindebrandmeister Jürgen Huesmann dankte Unfeld für seinen langjährigen Einsatz in der Feuerwehr; von 1986 bis 1999 war er Gerätewart und seit 2000 ist er Ortsbrandmeister. Die Amtszeit endet im September 2018. „Sein größtes Projekt ist der Neubau des Feuerwehrhauses gewesen“, betonte Huesmann. Nun wolle Unfeld das Amt des Ortsbrandmeisters in jüngere Hände geben. Dies habe er im Vorfeld der Jahresdienstversammlung mitgeteilt. Er dankte Timo Jenz für seine Bereitschaft, sich für das Amt zur Verfügung zu stellen. Man habe einen guten Nachfolger mit langer Erfahrung gefunden.

Beförderungen

Huesmann beförderte anschließend Christoph Brinkers zum Oberfeuerwehrmann und Sebastian Hennekes zum Hauptfeuerwehrmann. Die Kameraden Florian Schnieders, Andre Schröder und Burkhard Mönster waren nicht anwesend und erhalten ihre Beförderung zu einem späteren Zeitpunkt.

Per Handschlag nahm Niemeyer Jonas Rolfes, Pascal Midden und Hennes Mey in die Wehr auf. Ins Ortskommando wurden Leo Lambers, Anton Heller, Michael Schröder und Ortsbrandmeister Willi Unfeld wiedergewählt.

Ehrungen

Abschnittsleiter Andreas Wentker dankte Unfeld für seine geleistete Arbeit und wünschte dem Nachfolger eine glückliche Hand. Er überreichte das Ehrenzeichen für 60 Jahre Dienst am Nächsten an Werner Reddehase und Georg Overbeck, für 25 Jahre übergab er das Ehrenzeichen an Markus Reisinger, Martin Overhoff und Andreas Meißner.

Gute Zusammenarbeit mit der Polizei

Samtgemeindebürgermeister Godehard Ritz sprach den Wehrmännern seinen Dank aus, die Wehr leiste einen wichtigen Dienst für die Gemeinde. Auch Bürgermeister Reinhold Schröder dankte für die vielfältige Arbeit. Marcus Dall von der Polizei Freren hob die sehr gute Zusammenarbeit mit der Wehr hervor.