Sechs Wochen Verzug erwartet Kauz „Kasimir“ bremst Edeka-Neubau in Lotte aus

Meine Nachrichten

Um das Thema Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Lotte. Erst nach den Sommerferien dürfte der Bau des neuen Edeka-Marktes in Alt-Lotte starten. Vor drei Monaten ging das Lotter Bauamt noch von einem Start zum Ferienbeginn aus. Schuld ist „Kasimir“, ein Steinkauz. Unterdessen widmet sich der Bauausschuss am Dienstag den nächsten großen Vorhaben in der Gemeinde.

Bürgermeister Rainer Lammers geht davon aus, dass sein Bauamt in Person von Margarete Lersch die Mitglieder des Bau- und Planungsausschusses (ab 18 Uhr im Ratssaal) über die Hintergründe der wohl sechswöchigen Verzögerung bis Ende August informieren wird. Die Hauptrolle spielt dabei ein Steinkauz, dem aber nicht wirklich Schuld an der Situation zuzuweisen ist.

Seit Generationen in Lotte

Immerhin lebt diese Kauzfamilie seit Generationen am Südrand von Alt-Lotte. Familie Huneke hat dem possierlichen und schon lange nicht mehr scheuen Vogel den Namen „Kasimir“ verliehen, der ursprünglich einen Boskop-Apfelbaum auf ihrer Wiese bewohnte. Bis vor etlichen Jahren der Boskop abbrach und die Brutröhre zu Boden fiel. Ein Umsiedlungsversuch im Garten scheiterte an streitsüchtigen Dohlen.

Kasimir – oder wohl eher einer seiner Nachfahren – wich vor etwa zehn Jahren der Gewalt, indem er in eine Brutröhre in einer alten Eiche nebenan im Garten von Friedhelm und Ilse Lange umsiedelte. Wie die Hunekes erfreuen sich auch die Langes an den kleinen Eulen und ihrem Nachwuchs. Und alle zusammen möchten sie Kasimir vor Ort behalten. Das unterstützt auch ausdrücklich das Naturschutzrecht, indem sie die bedrohte Art unter Schutz stellt.

Planung neu gestartet

Und da kommt nun Edeka ins Spiel. Denn mit dem Neubau wird der Lebensraum des Vogels eingeschränkt. „Grundsätzlich kein Problem“, befindet Margarete Lersch, da die Kauz-Familie die Nähe von Menschen gewohnt sei und in der Umgebung weiter reichlich Nahrung finde. Dennoch musste eine Ausgleichsfläche her – „nicht für das Individuum Kasimir, sondern für die Art Steinkauz“, wie sie erläutert. Die Fläche sei inzwischen gefunden, etwa acht Kilometer entfernt auf Tecklenburger Grund.

Da aber weder Naturschutzbehörden noch -verbände im Planungsverfahren auf den Kauz in der Nachbarschaft hingewiesen hatten, musste das nun nachgeholt werden: Grundbucheintrag und vertragliche Regelungen mit Edeka auch zur Kostenübernahme. Die neue Planung muss dann erneut öffentlich ausgelegt werden, sodass Ende März, Anfang April hoffentlich die notwendigen Beschlüsse erfolgen können.

Edeka und Kauz gehen zusammen

Lob zollt Margarete Lersch ausdrücklich dem Westerkappelner Naturschützer und Steinkauz-Freund Friedhelm Scheel, der ihr dabei geholfen habe, die Planverzögerung in Grenzen zu halten. Als Fachmann habe der sofort gesagt, dass sich der Edeka-Neubau und die Kauzfamilie nicht im Wege stünden. Das freut auch die Familie Lange, die den größeren Edeka-Markt in ihrer Nähe unbedingt wünscht, aber Kasimir nicht verlieren möchte.

Dass das Edeka-Projekt voranschreitet, zeigt auch die jüngst erfolgte Abholzung hinter dem noch bestehenden Parkplatz.

Weitere Themen im Bauausschuss

Auf der Tagesordnung des öffentlichen Teils der kommenden Ausschusssitzung stehen nun die nächsten größeren Vorhaben in der Gemeinde: die Entwürfe für die Erweiterung der Feuerwache in Wersen und die Erneuerung des Schulhofes in Büren, der neue Biologieraum der Gesamtschule in Wersen, das Brandschutzkonzept für das Rathaus, der Flächennutzungsplan mit Blick auf den Bebauungsplan „Am Sportzentrum“ in Alt-Lotte sowie der Bebauungsplan „Heuers Moor West“ in Wersen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN