Anerkennung beantragt BDKJ im Emsland will fairer Jugendverband werden

Von Heiner Bange

Meine Nachrichten

Um das Thema Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Leiteten die BDKJ-Regionalversammlung: (v.l.) Dekanatsjugendreferent Simon Fübbeker, die Vorstandsmitglieder René Hartmann und Elena Krallmann, Präses Ralf Wellbrock. Foto: Heiner BangeLeiteten die BDKJ-Regionalversammlung: (v.l.) Dekanatsjugendreferent Simon Fübbeker, die Vorstandsmitglieder René Hartmann und Elena Krallmann, Präses Ralf Wellbrock. Foto: Heiner Bange

Meppen. Der Regionalverband Emsland-Mitte des BDKJ strebt die Anerkennung als „fairer Jugendverband“ an.

Unter dem Slogan „bewusst - ökologisch - fair“ verpflichten sich die Jugendlichen im Bund der Deutschen Katholischen Jugend auf lokaler Ebene, konkrete Vorgaben des Diözesanverbandes zu erfüllen. Unter anderem mit diesem Thema setzten sich die Delegierten des Regionalverbandes bei ihrer Vollversammlung im Propsteigemeindehaus auseinander. Daneben standen die üblichen Regularien und ein Ausblick auf weitere Aktivitäten in diesem Jahr auf der Tagesordnung.

„Flankiert“ von Dekanatsjugendreferent Simon Fübbeker sowie Präses Ralf Wellbrock führten die Vorstandsmitglieder Elena Krallmann und René Hartmann durch die Versammlung. Im Rückblick auf das vergangene Jahres wurde noch einmal an verschiedene Veranstaltungen erinnert, so zum Beispiel an den „Kaffeeklatsch“ im Vorfeld der Bundestagswahl in Lingen, an den Lagerleitungsstammtisch im September oder an die Durchführung mehrerer Gruppenleitergrundkurse. Nach Vortrag des Kassenprüfungsberichtes votierten die Delegierten einstimmig für die Entlastung des bisherigen Vorstandes.

Neuer Vorstand

Unter der Leitung der BDKJ-Diözesanvorsitzenden Sophia Kampel galt es, in diesem Jahr die weiblichen Vorstandsmitglieder neu zu wählen. Die bislang zum Führungsteam gehörenden Dorothee Pieper und Lisa Brümmer traten aus beruflichen Gründen nicht wieder an. Einstimmig wiedergewählt wurde Elena Krallmann; sie wird künftig unterstützt von Melina Schulte, die in Abwesenheit das Vertrauen der Delegierten erhielt.

Simon Fübbeker richtete den Blick auf geplante Aktivitäten in diesem Jahr. So sei daran gedacht, unter dem Motto „Feierabendbrot“ einen Politiker einzuladen, um mit ihm bzw. ihr darüber zu diskutieren, was Jugendarbeit vor Ort braucht. Und auch für den Solidaritäts- und Fastenmarsch 2018 am 4. März wolle man wieder möglichst viele Jugendliche mobilisieren, um nach Möglichkeit das Spendenergebnis von 53.000 Euro aus dem Vorjahr noch „toppen“ zu können. Die Aktion baut darauf, dass teilnehmende Gruppen und Einzelpersonen sich Sponsoren suchen, die ihnen pro zurückgelegten Kilometer eine bestimmte, vorher festgelegte Summe geben.

Kein Einweggeschirr

Mit dem Antrag zur „Selbstverpflichtung als fairer Jugendverband“ setzten sich die Delegierten intensiv auseinander. Vorstandsmitglied René Hartmann erläuterte die einzelnen Kriterien in den Kategorien „ökologisch“ und „fair“. So müsse sich der Verband unter anderem bei Veranstaltungen dazu verpflichten, auf Einweggeschirr zu verzichten. Im Bereich Energie gelte es, alle denkbaren Sparmaßnahmen (zum Beispiel Verzicht auf Stand-by-Modus von elektronischen Geräten) zu ergreifen. Weiteres ökologisches Kriterium ist die Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs bzw. die Bildung von Fahrgemeinschaften. Alternativen für kurze Strecken sind Fahrrad und „Füße“.

Unter dem Aspekt „fair“ gelte der Appell, nach Möglichkeit überwiegend fair gehandelte Produkte wie Kaffee, Schmuck oder Dekoration zu verschenken. Die Delegierten entschieden sich einstimmig für den vorgelegten Antrag, nach Prüfung durch den Diözesanvorstand erhält der BDKJ-Regionalverband die entsprechende Auszeichnung.

Fastenzeit

Für die Fastenzeit hatte Simon Fübbeker noch einen interessanten Tipp: Hinter „ #Countdown 2.0 “ verberge sich eine Aktion, die zur Gestaltung der Fastenzeit via Whatsapp-Nachrichten einlade. Der Start sei zwar schon am Aschermittwoch gewesen, interessierte Jugendliche und Erwachsene könnten auch jetzt noch einsteigen. Der Hintergrund: An jedem Mittwoch und in der Karwoche bis einschließlich Ostermontag erhalten die Teilnehmer einen Gedankenimpuls per Bild-, Video oder Tonnachricht. Die anzuwählende Mobil-Nr. lautet 0177/3380751.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN