50. Deutsche Jugend-Hallenmeisterschaften Nachwuchsleichtathleten scheitern in Halle in den Vorläufen

Von Carsten Nitze

Erreichten den 23. Platz im 4x200 Staffelsprint: (v.l.) Patricia Hansmann, Maria Brinkmann, Ute Borgmann und Kira Wittmann von der Stg. Ankum/Lingen/Werlte. Foto: Reinhard FrericksErreichten den 23. Platz im 4x200 Staffelsprint: (v.l.) Patricia Hansmann, Maria Brinkmann, Ute Borgmann und Kira Wittmann von der Stg. Ankum/Lingen/Werlte. Foto: Reinhard Frericks

Halle/Saale. Im Bereich ihrer Möglichkeiten sind die emsländischen Nachwuchsleichtathleten am Samstag bei den 50. Deutschen-Jugend-Hallen-Meisterschaften geblieben. Angesichts stärkster nationaler Konkurrenz mussten sich die vier teilnehmenden Emsländerinnen in Halle an der Saale bereits nach den Qualifikationsläufen von den Meisterschaften verabschieden.

So verpasste die 4x200 Meter Staffel der Startgemeinschaft Ankum/Lingen/Werlte mit Patricia Hansmann (VfL Lingen), Anne Borgmann und Maria Brinkmann (beide SV Sparta Werlte), sowie Kira Wittmann (SV Quitt Ankum) die so sehnlich erhoffte neue Bestzeit deutlich. In 1:47.55 Minuten mussten sie sich am Ende mit dem 23. Platz der 41 angetretenen Staffelteams zufriedengeben.

Auch Patricia Hansmann, einzige emsländische Einzelstarterin in der Hallenser Sporthalle Brandberge, konnte trotz neuer Saisonbestleistung von 9.44 Sekunden im 60 Meter Hürdensprint das drohende Vorlaufaus nicht abwenden. „Darauf lässt sich für die Sommersaison aufbauen“, zog Trainer Reinhard Frericks (VfL Lingen) dennoch ein positives Fazit der Meisterschaftsteilnahme.