zuletzt aktualisiert vor

Kapitän Claaßen warnt vor überzogenen Erwartungen

Von


Osnabrück (jon).
Drei große ,,K`` werden den VfL Osnabrück in der bevorstehenden Saison der 2. Bundesliga begleiten: Kampf um den Klassenerhalt, Konkurrenzkampf innerhalb der Mannschaft und Konterfußball gegen spielstärkere Mannschaften. Davon geht Kapitän Christian Claaßen aus, der beim heutigen Trainingsauftakt um 15.30 Uhr auf der Illoshöhe sicherlich nicht der Fitteste im 22-köpfigen Kader von Coach Michael Lorkowski sein wird.

,,Ich habe zwei Jahre lang alle Spiele mitgemacht und hatte in der vergangenen Saison kaum Urlaub. Da hat man einen Nachholbedarf an Entspannung. Ich habe so gut wie nichts gemacht und werde wohl in den ersten Tagen ziemlichen Muskelkater haben``, freut sich der 31-jährige Stürmer, der sich auf Mallorca erholte, dennoch, dass es wieder losgeht. Allerdings warnt Claaßen vor überzogenen Erwartungen. ,,Wir müssen unsere Ansprüche zwangsläufig herunterschrauben, weil es nicht mehr um den Aufstieg geht, sondern gegen den Abstieg. Das müssen auch die Fans verinnerlichen, die uns sicherlich noch mehr unterstützen werden, weil es viele enge Spiele geben wird.``

Der 18-fache Torschütze der vergangenen Saison sieht Borussia Mönchengladbach als klaren Titelfavoriten. ,,Die Mannschaft ist eingespielt und wäre bei einem besseren Start sicherlich aufgestiegen. Ich glaube nicht, dass es ein Vorteil für uns ist, dass wir gegen Gladbach unser erstes Heimspiel bestreiten. Die werden uns sicherlich nicht unterschätzen.`` Für den VfL wird es nach Ansicht des Kapitäns von Anfang bis zum Ende eine Saison werden, in der es ums sportliche Überleben gehen wird. ,,Es gibt kein Bremerhaven-Spiel mehr. In der 2. Liga wird viel disziplinierter gespielt. Schönspielerei ist nicht gefragt. Da muss man den Ball auch mal auf die Tribüne schießen. Notgedrungen wird es Partien geben, in denen wir stark unter Druck stehen, weil es spielstärkere Mannschaft gibt. Dann ist Konterstärke gefragt.``

Für den VfL spricht nach Ansicht von Claaßen, dass der Stamm bis auf Guido Spork zusammengeblieben ist. ,,Die neuen Spieler kenne ich nicht. Sie haben aber die Chance, den Konkurrenzkampf innerhalb der Mannschaft anzuheizen und zu zeigen, dass sie besser sind als die Etablierten.``

Seit Einführung der eingleisigen 2. Bundesliga in der Spielzeit 1981/82 konnte der VfL übrigens in elf Begegnungen erst einmal ein Auftaktspiel gewinnen: Das war am 29. Juli 1990 beim 3:0 in Schweinfurt. Der letzte Heimspielsieg zum Start datiert vom 13. August 1982 mit dem 3:1 gegen FSV Frankfurt. In der Abstiegssaison 1992/93 verlor der VfL sein erstes Spiel an der Bremer Brücke mit 3:5 gegen den VfL Wolfsburg.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN