zuletzt aktualisiert vor

Mit dem Halbbruder geübt Osnabrückerin Anna Klumpe steigt mit BV Cloppenburg in Fußball-Bundesliga auf

Meine Nachrichten

Um das Thema Vermischtes Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Cloppenburg. Sie ist jung, sympathisch und zweikampfstark. Und sie spielt in der kommenden Saison Fußball in der Bundesliga. Die Osnabrückerin Anna Klumpe hat mit dem BV Cloppenburg den Aufstieg geschafft.

„Es ist noch nicht ganz sicher, denn die Vertragsverhandlungen beginnen erst. Aber ich bin guter Hoffnung“, sagt die Außenverteidigerin. Nach zehn Einsätzen in der Meistersaison der Zweiten Liga hat die 22-jährige BWL-Studentin Blut geleckt. „Ich würde schon gerne Erste Liga spielen“, sagt Anna Klumpe, die einst das Fußballspielen bei der Spvg. Haste begann.

Im Alter von sechs Jahren nahm sie Vater Martin Klumpe dort mit zum Training der Jungs. Mit ihrem Halbbruder Florian Lübbe (heute Spielertrainer beim TuS Haste) hatte Anna zuvor fleißig geübt. Über den TuS Haste kam die Defensivspezialistin im C-Jugend-Alter zu Eintracht Rulle. Dort im Ausnahmeteam von Norbert Kreienheder spielte sie mit Toptalenten wie Elena Kreienheder, Sarah Sieksmeyer und Miriam Plümer.

Nach dem Zusammenbruch der Mannschaft schloss sich Anna – auch durch Vermittlung von Trainerin Maria Reisinger – den Juniorinnen von Victoria Gersten an. Nach drei Jahren beim Vorläufer des SV Meppen wechselte die Abwehrspielerin („Ich kann außen, aber auch innen spielen“) zur Saison 2010/11 zum Zweitligisten BV Cloppenburg.

Durch ihr BWL-Studium mit juristischem Schwerpunkt in Oldenburg kam das der früheren NFV-Auswahlspielerin (U17 bis U20) entgegen. „In den letzten Spielen bin ich verstärkt zum Einsatz gekommen“, sieht die 1,73 Meter große Anna ihre Situation optimistisch. „Am Kopfballspiel und an der Schnelligkeit muss ich noch arbeiten“, weiß die zweikampfstarke und stellungssichere Verteidigerin, woran sie noch feilen muss.

Der Erstligakarriere steht – außer der Vertragsverlängerung – nichts mehr im Wege. Nachdem die Dissenerin Kristina Gessat im Januar aus Studiengründen beim FSV Gütersloh ausstieg, könnte die Osnabrücker Region also ein neues weibliches Fußballidol bekommen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN