zuletzt aktualisiert vor

Studie: Zufriedenheit ist nicht unbedingt mit Geld verknüpft Zeit macht glücklich

Meine Nachrichten

Um das Thema Vermischtes Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Ithaca. Nicht Geld macht glücklich, sondern Zeit: Schon wer über das Konzept der Zeit nachdenkt, wendet sich eher seinen Freunden zu und empfindet größere Zufriedenheit. Das Nachdenken über Geld animiert hingegen dazu, sich intensiv mit Arbeit zu beschäftigen – und macht infolgedessen eher unglücklich. Das hat jetzt eine US-Psychologin nachgewiesen. Interessanterweise sind dazu nicht einmal tiefschürfende philosophische Gedanken notwendig: Der Effekt tritt schon auf, wenn man lediglich ein paar Worte liest, die einen Bezug zu Zeit oder Geld haben. Man könne daraus also den Schluss ziehen, dass es für das persönliche Glück nicht so entscheidend sei, wie viel Geld man besitze, sondern wie viel Aufmerksamkeit man dem Geld schenke, schreibt Cassie Mogilner von der University of Pennsylvania im Fachmagazin „Psychological Science“ (Bd. 21, Nr. 9, S. 1348).

Die Wirtschaftspsychologin teilte ihre Studie in zwei Teile auf. Der erste bestand aus einem Online-Test, an dem über 300 Freiwillige teilnahmen. Sie sollten zu Beginn aus einer Reihe von vorgegebenen Wörtern so viele Sätze wie möglich formen. Einem Teil von ihnen wurden dabei Wörter wie „Uhr“ oder „Tag“ vorgegeben, die sich auf einen zeitlichen Zusammenhang bezogen. Eine zweite Gruppe erhielt Wörter wie „Wohlstand“ und „Dollar“, die mit Geld in Beziehung standen. Im Anschluss an den Worttest sollten die Teilnehmer angeben, wie sie den Rest des Tages zu verbringen gedachten und wie zufrieden diese geplanten Aktivitäten sie voraussichtlich machen würden. Im zweiten Studienteil wählte Mogilner willkürlich einige Besucher eines Cafés aus und ließ diese ebenfalls die Wörter-Aufgabe lösen.

Die Ergebnisse waren in beiden Teilen gleich: Wurde die Aufmerksamkeit der Probanden durch den Wörter-Test auf das Thema Zeit gelenkt, tendierten sie dazu, ihre Zeit mit Freunden, Familie oder Bekannten zu verbringen. War der Fokus dagegen auf das Thema Geld gerichtet, neigten die Teilnehmer dazu, sich auf ihre Arbeit zu konzentrieren, sowohl bei der Tagesplanung als auch im Café. In beiden Fällen war die Zeit-Gruppe jedoch signifikant zufriedener als die Geld-Gruppe.Sowohl Zeit als auch Geld könnten als persönliche Ressourcen betrachtet werden, die den Alltag prägen, erläutert Mogilner. Trotzdem strebten viele Menschen danach, ausschließlich Geld anzuhäufen und verlören die Zeit völlig aus den Augen – und das, obwohl es mittlerweile viele Hinweise gebe, dass gerade ausreichend Zeit ein Schlüsselfaktor für das persönliche Glück sei


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN