zuletzt aktualisiert vor

"Tschüss und auf Wiedersehen "

Meine Nachrichten

Um das Thema Vermischtes Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Offenheit, Fairness und Verständnis - diese Worte zogen sich am Mittwochabend durch die Lobreden der Festgäste zur Verabschiedung des bisherigen Lengericher Samtgemeindebürgermeisters Josef Liesen: Nach achteinhalbjähriger Tätigkeit hatte Liesen am 10. September nicht wieder kandidiert und verabschiedete sich nach 43-jähriger Berufstätigkeit im öffentlichen Dienst in den Ruhestand.

"43 Jahre sind eine lange Zeit, wenn man sie vor sich hat. In den letzten Tagen und Wochen habe ich mich aber auch oft gefragt, wo die ganze Zeit geblieben ist. Ich schaue auf jeden Fall mit viel Dankbarkeit auf mein Berufsleben zurück", dankte Liesen den im Ratssitzungsaal versammelten Mitstreitern, Ratsherren, Mitarbeitern und Vertretern verschiedener Institutionen. "Trotz knapper Mittel habe ich versucht, gerade im Schulbereich und bei den Feuerwehren einiges zu erreichen. Und vor allem über die vertrauensvolle Zusammenarbeit in diesem Haus und für den Rückhalt meiner Familie bin ich sehr dankbar. Meinem Nachfolger Matthias Lühn wünsche ich alles Gute, Kraft und Ausdauer. Tschüss und auf Wiedersehen."

Liesens Tätigkeit in der Samtgemeinde Lengerich hatte 1997 mit einem Anruf des damaligen CDU-Samtgemeindeverbandsvorsitzenden Adolf Böcker begonnen: Am 15. März 1998 wurde er schließlich mit knapper Mehrheit zum ersten hauptamtlichen Samtgemeindebürgermeister Lengerichs gewählt. Der gebürtige Aschendorfer begann seinen beruflichen Werdegang auch bei der - damaligen - Stadt Aschendorf. "Hier hast du als 16-Jähriger dein Handwerk gelernt, deinen Wehrdienst abgeleistet und auch deinen ersten und zweiten Verwaltungslehrgang absolviert", erläuterte seine allgemeine Vertreterin Angelika Lügering. 1973 wechselte Liesen schließlich als Stadtinspektor zur Stadt Meppen und übernahm dort 1977 die Leitung des Schul-, Sport- und Kulturamtes. In der Kreisstadt blieb Liesen bis zu seiner Wahl zum Samtgemeindebürgermeister - auch seinen Ruhestand wird Liesen wieder in der Kreisstadt genießen.

"Heute ist ein ganz besonderer Tag: Nicht nur, dass du heute verabschiedet wirst. Nein, heute wird auch das 60-jährige Bestehen des Landes Niedersachsen gefeiert. Jeder wird sich also noch in 30 Jahren an diesen Tag erinnern", würdigte auch Reinhard Winter, Erster Kreisrat des Emslandes, das Wirken von Josef Liesen. "Du bist ein emsländisches Gewächs und als Sportler hast du deine Arbeit mit Fairplay und ohne Hakeleien gemeistert und dabei deine Mitmenschen nie aus dem Blick verloren. Für dieses gute Miteinander wollen wir dir heute danken." Als "fairen Partner der Feuerwehren" bezeichnete ihn zudem der Regierungsbrandmeister Karl-Heinz Schwarz und zeichnete Liesen mit der Ehrennadel in Silber aus.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN