zuletzt aktualisiert vor

Rückschläge für Westoverledingen

Meine Nachrichten

Um das Thema Vermischtes Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Wirtschaftlich musste Westoverledingen in den vergangenen Jahren herbe Rückschläge hinnehmen. Das teilten Verwaltungsausschuss und Gemeindeverwaltung dem SPD-Bundestagsabgeordneten Clemens Bollen mit.

Mehrere Firmen, unter anderem die Müsing AG und die Korte Gruppe (470 Mitarbeiter), meldeten Insolvenz an. Bürgermeister Meinhard Schmidt kritisierte, dass die Gemeinde kaum Informationen erhält, was auf dem ehemaligen Gelände der Korte Gruppe in Ihrhove passieren soll. Bollen sicherte den Verwaltungsmitgliedern und Politikern zu, sich beim Insolvenzverwalter über den Sachstand zu erkundigen. Er will die Gemeinde bei den weiteren Plänen zur Nutzung des Geländes der Korte-Gruppe unterstützen. Allerdings wies der Abgeordnete darauf hin, dass das Insolvenzverfahren noch nicht abgeschlossen sei. Die Gläubigerbanken betrieben derzeit die Zwangsversteigerung. Solange blieben die Räume leer und die Flächen ungenutzt.

Wichtig war es den Kommunalpolitikern, den Bundestagsabgeordneten über das Überschlickungs-Projekt im Ihrhover Hammrich zu informieren. Kritiker befürchten einen erheblichen Eingriff in die Natur und sind gegen die Überschlickung der Weideflächen. Das Wasser- und Schifffahrtsamt will gemeinsam mit den Landwirten 530 Hektar landwirtschaftliche Fläche mit Emsschlick überspülen. Der Antrag wird zurzeit im Kreis Leer geprüft. Für die Gemeinde sei es wichtig, mit diesem Projekt die Arbeitsplätze der Meyer-Werft zu sichern, da viele Westoverledinger dort beschäftigt seien. Verwaltungsausschussmitglied Helmut Collmann wies auf die umfangreichen Untersuchungen hin, die im Vorfeld durchgeführt wurden. '"'Das kann man nicht in die Tonne kloppen, sondern damit müssen sich auch die Kritiker auseinander setzen'"', forderte der Politiker.

Bollen informierte sich über die Finanzsituation der Westoverledinger: Die Steuereinnahmekraft der 20100 Einwohner zählenden Gemeinde liege bei nur 280 Euro pro Einwohner (Landesdurchschnitt: 610 Euro). Dafür ist die Verschuldung mit 40 Euro pro Einwohner deutlich geringer als im Landesdurchschnitt mit 618 Euro.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN