zuletzt aktualisiert vor

Beste Karten für Germania Relegation: Wer ergattert den letzten Platz in der Fußball-Kreisliga?

Von Martin Glosemeyer

<p><em>Die besten Karten</em> hat Twist (blaue Hosen). Foto: Scholz</p>

Die besten Karten hat Twist (blaue Hosen). Foto: Scholz

EMSLAND. In der Relegation zur Fußball-Kreisliga steht am Samstagnachmittag (16 Uhr) die Entscheidung an. Dabei können noch drei Teams das Kreisliga-Ticket buchen. In eigener Hand hat es Tabellenführer Germania Twist.

Im vergangenen Jahr schaffte die Qualifikation zur Kreisliga Grenzland Twist. Am Samstag will Ortsrivale Germania Twist im Spiel beim SV Groß-Hesepe nachziehen. „Wir müssen auf Sieg spielen. Alles andere geht im Fußball meistens schief“, sagt Germanias Fußballobmann Daniel Köstring, der nichts dem Zufall überlassen will. Denn auch ein Unentschieden könnte den Twistern reichen, sofern Spelle/Venhaus II im zweiten Spiel nicht gegen RW Heede gewinnt. Etwas gegen den Twister Aufstieg haben die Groß Heseper, die nach der Auftaktniederlage gegen Spelle durch den Sieg über Heede nun wieder neue Hoffnung schöpfen. „Es liegt an uns. Wenn wir es noch schaffen wollen, müssen wir gewinnen“, weiß Groß Hesepes 1. Vorsitzender Arnold Heck. In einem Testspiel Ende Mai trafen beide Teams bereits aufeinander. Die Groß Heseper gewannen mit 4:1. „Da hat sich unsere Mannschaft ganz anders präsentiert. In den letzten Spielen hat das Team Charakter bewiesen. Am Samstag wird das ganz anders laufen“, ist sich Köstring sicher, der von einer großen Kulisse ausgeht. „Da wird die Hölle los sein. Unsere Spieler wird das zusätzlich motivieren.“ Im zweiten Spiel treffen Spelle II und Heede aufeinander. Die Heeder haben nach der unglücklichen Niederlage gegen Groß Hesepe keine Chance mehr in der Relegation. Die Speller hingegen würden sich für die Kreisliga qualifizieren, wenn sie einen Sieg landen, Germania im anderen Spiel nicht gewinnt und Groß Hesepe nicht durch einen deutlichen Erfolg auf der Zielgeraden noch das bessere Torverhältnis erzielt. „Die Chancen stehen 50 zu 50“, glaubt Spelles Fußballobmann Jürgen Wesenberg und fordert: „Wir müssen unsere Hausaufgaben machen und einen Sieg einfahren.“ Dabei wird es für alle Teams konditionell sicherlich eine Herausforderung, da das vierte Spiel innerhalb von neun Tagen ansteht. „Wir werden alles versuchen und die letzten Kräfte mobilisieren“, so Wesenberg.