zuletzt aktualisiert vor

Alternative Heiztechnik Pellethaufen statt Öltank

Meine Nachrichten

Um das Thema Vermischtes Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Düsseldorf. Dort, wo früher der Öltank stand, liegt jetzt ein Berg kleiner beigefarbener Röllchen. Fünf Tonnen sind es, wenn Rudolf Sparla seine jährliche Lieferung Holzpellets bekommt. Damit beheizt er sein Einfamilienhaus in Meerbusch bei Düsseldorf. Schon vor fünf Jahren stieg der Hausbesitzer vom Öl auf die alternative Heiztechnik um – und Sparla ist zufrieden: „Bis jetzt haben wir noch nicht im Kalten gesessen. Das Ding läuft einwandfrei.“

Wie Sparla entscheiden sich immer mehr Deutsche für den Naturbrennstoff Holz. Gab es 2003 bundesweit erst 19000 Pellet-Heizungen, waren es nach Angaben des Deutschen Energieholz- und Pellet-Verbands (DEPV) im Jahr 2010 bereits 140000 installierte Geräte.

Ein Grund sind die steigenden Preise für Heizöl und Gas – und der vergleichsweise niedrige Preis von Pellets. Sie werden aus Restholz gepresst, etwa aus Sägemehl oder Hobelspänen. Der Preis für Pellets liegt laut DEPV rund 40 Prozent unter dem für Heizöl und Gas. Weil der Druck bei der Pressung sehr hoch ist, haben Pellets einen hohen Heizwert: Zwei Kilogramm ersetzen einen Kubikmeter Erdgas oder einen Liter Heizöl.

Zwar bringt ein Umstieg zunächst höhere Anschaffungskosten mit sich: 15000 Euro hat Sparla für seine Holzpellet-Heizung bezahlt. „Das sind circa 4000 Euro mehr als für eine Ölheizung.“ Nach fünf bis sieben Jahren rentiere sich die Investition aber, erklärt Heike Wübbeler von der EnergieAgentur.NRW in Düsseldorf. Wie lange es genau brauche, hänge von Faktoren wie dem Ölpreis und dem Energieverbrauch im jeweiligen Haushalt ab.

Privat genutzte Anlagen bis zu 100 Kilowatt werden zudem staatlich gefördert. Sparla bekam 1500 Euro, seine Heizung kaufte er im Mai 2006. „Die Kosten habe ich fast schon wieder raus“, sagt er heute.

Für die meisten sei die Wirtschaftlichkeit ausschlaggebend, meint Wübbeler. Es gibt aber noch einen anderen Grund: Holz gilt als klimafreundlicher Energieträger, weil beim Verbrennen nur so viel Kohlendioxid freigesetzt wird, wie ein Baum in seiner Wachstumsphase gespeichert hat. Auch wenn Holz sich im Wald zersetzt, gelangt das zuvor aufgenommene CO2 zurück in die Atmosphäre.

Die Klimagasemissionen beim Verfeuern von Pellet-Heizungen seien gering, bestätigt Anja Nowack vom Umweltbundesamt (UBA). Das Öko-Institut rechne für einen Pelletofen mit etwa einem Zehntel Treibhausgasemissionen im Vergleich zu einer Gas- oder Ölheizung. Die Transportwege sind kürzer als bei anderen Heizstoffen: Laut DEPV werden Pellets in Deutschland zu 85 Prozent aus Restholz hergestellt, das in heimischen Sägewerken anfällt. Die regionale Produktion und Auslieferung mache die Presslinge günstig und umweltfreundlich, so Wübbeler.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN