zuletzt aktualisiert vor

Alpenglühn und Hüttenzauber Dorffest Oldendorf stand im Zeichen von Blauweiß

Von Conny Rutsch

Meine Nachrichten

Um das Thema Vermischtes Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Oldendorf. Wer in feschem bayrischem Outfit kam, zahlte weniger Eintritt. Die beiden Kassenwartinnen der Sportvereinigung Oldendorf (SVO) Dina Grüneberg und Andrea Eickhoff hüteten denn auch in farbenfrohen Dirndln die Abendkasse am Saal Hakemeyer in Oldendorf. „Immer im November feiern wir unser Dorffest hier, und dieses Mal steht es halt unter dem Motto „Oktober“ „, erzählte Margit Sträter-Seel vom Orgateam der SVO. Zusammen mit Präsidenten Siegfried Hehemann und Gaby Aufderheide, Sylke Gottschalk, und Melanie Hoock hatten sie dieses fröhliche Fest für die ganze Familie geplant.

Die Kinderturngruppe hatten mit ihren Übungsleiterinnen Jennefer Sommer und Jessica Hallbrügge einen temperamentvollen Tanz einstudiert, den sie gleich nach der Begrüßung des Präsidenten aufs Parkett legen durften.

Auch die Step-Aerobicgruppe zeigte Ausschnitte ihres Sportes.

Zwischendurch konnten die Festbesucher dann schon mal ausprobieren, wie glatt der Tanzboden ist. Die Musik, passend für die Generationen, legte Christoph Gottschalk auf den Plattenteller.

„Immer wieder gerne gesehene Gäste zum Dorffest sind die Männer des Gesangsvereins Oldendorf“, betonte Siegfried Hehemann. Und deren Chorleiterin Anke Möntmann hatte Lieder zum Schunkeln mitgebracht: das „Münchner Hofbräuhaus“ oder „Resi, ich hol dich mitm Traktor ab“ durften natürlich nicht fehlen.

Für die traditionelle Cocktailverlosung hatten sich Gastwirt Hakemeyer und sein Team Getränke mit klangvollen Namen wie Alpenglühn, Hüttenzauber oder Gipfelstürmer ausgedacht. Die Cocktailbar war auch in diesem Jahr der Renner beim Dorffest. Die männliche Glücksfee für die Auslosung der Getränkegewinner spielte Wilhelm Mittendorf, der in einem dreiviertel Jahr seinen 100. Geburtstag feiern wird.

Bis morgens um 3 Uhr feierten die Oldendorfer ihr Fest, inklusive Schichtwechsel wie Siegfried Hehemann am Sonntag berichtete: „Gegen 23 Uhr gingen schon einige Ältere, als dann die jungen Erwachsenen aus den unterschiedlichen Sparten das Fest erst begannen.“

Auf jeden Fall feierten mehrere Generationen ausgelassen und sportlich ganz im Zeichen von Blauweiß.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN