zuletzt aktualisiert vor

SVM-Frauen beim Aufsteiger SV Meppen will in Hohen Neuendorf die Tabellenspitze verteidigen

Von Mirko Nordmann

<em>Beim 0:0-Unentschieden</em> gegen Belgien spielte Rieke Dieckmann vom SV Meppen die kompletten 80 Spielminuten. Foto: Doris LeißingBeim 0:0-Unentschieden gegen Belgien spielte Rieke Dieckmann vom SV Meppen die kompletten 80 Spielminuten. Foto: Doris Leißing

Hohen Neuendorf. Heute machen sich die Zweitliga-Fußballerinnen des SV Meppen als Tabellenführer auf den Weg nach Hohen Neuendorf bei Berlin – allerdings ohne ihre verletzte Traininern Maria Reisinger, die das Auswärtsspiel ihrer Mannschaft beim Tabellenzehnten am Sonntag (11 Uhr) im Liveticker verfolgen muss. Und ohne Sturmtalent Rieke Dieckmann, die mit der deutschen 17-Juniorinnen-Nationalmannschaft nach Griechenland reist, wo die erste Runde der Europameisterschaftsqualifikation ansteht.

Die 16-Jährige hatte DFB-Trainerin Anouschka Bernhardt beim Vorbereitungslehrgang in Köln überzeugt und darf nun auf ihren ersten Einsatz im Nationaltrikot hoffen. Torhüterin Katharina Hackmann wurde indes nicht für die Griechenland-Reise nominiert. „Das ist schade für Katharina, aber natürlich gut für uns“, betont Meppens Kotrainer Frank Gunia, der somit in Hohen Neuendorf auf Hackmann im SVM-Tor zählen kann.

Personelle Sorgen hat Gunia ohnehin schon genug, auch wenn er überzeugt ist, dass passende Alternativen im breiten Kader zu finden sind. „Wir müssen definitiv die Abwehrkette umbauen“, berichtet der Kotrainer. Sarah Schneider ist durch eine fiebrige Erkältung geschwächt; ihr Einsatz ist gefährdet. Innenverteidigerin Ewa Zyla hingegen wird offenbar ihre Fußballschuhe an den Nagel hängen. Bei der Polin ist eine alte Knieverletzung aufgebrochen, sodass die 29-Jährige wohl ihre Karriere beenden und in ihre Heimat zurückkehren wird. Beste Chance auf den freien Platz im Defensivzentrum hat Sarah Meiners.

„Wir wollen das Spiel auf jeden Fall gewinnen“, stellt Gunia klar, der keine Probleme damit hat, dass die Verantwortung in Hohen Neuendorf auf seinen Schultern lastet. Auch Cheftrainerin Reisinger, die am Montag am Knie operiert wird, vertraut ihrem Trainerstab voll und ganz.

Gemeinsam mit Reisinger hat sich das Team am Mittwoch auf die Partie eingeschworen. „Wir wollen offensiv auftreten. Auch unsere Außenverteidigerinnen sollen Druck nach vorne machen“, verrät Gunia, der sich ein genaues Bild über die Spielweise der Hohen Neuendorferinnen gemacht hat, „die spielen häufig mit langen Bällen in die Spitze auf Sandra Sommer, die schon einige Tore gemacht hat. Darauf müssen wir aufpassen.“