zuletzt aktualisiert vor

Lohne heute beim Pokalfinalisten Nervenflattern in Hollage

Von Mirko Nordmann

nor Hollage. „Wenn wir da gewinnen, sind wir aus dem Abstiegssog erst einmal raus“, erklärt Trainer Hardy Stricker vor dem Auswärtsspiel seines SV Union Lohne in der Fußball-Landesliga bei Blau-Weiß Hollage. Am Freitagabend (19 Uhr) treten die Grafschafter auf Kunstrasen beim Tabellendreizehnten am Hollager Benkenbusch an.

Dass die Partie auf dem Plastikgeläuf angepfiffen wird, wurmt Stricker immens. Denn eigentlich hatte man sich darauf geeinigt, die Anstoßzeit auf 19 Uhr zu legen, damit auf dem Hollager Rasenplatz, auf dem allerdings eine Flutlichtanlage fehlt, gespielt werden kann. Am Mittwoch teilten die Hollager dann mit, dass man doch auf den Kunstrasen ausweiche.

„Das motiviert uns noch mehr“, betont Stricker. Ohnehin haben die Lohne nicht nur beim 2:2-Unentschieden beim VfL Oldenburg am Osterwochenende ihre Qualitäten auf Kunstrasen unter Beweis gestellt. „Grundsätzlich haben wir nichts dagegen, auf Kunstrasen zu spielen. Aber man muss sich an Absprachen halten“, stellt Stricker klar und erinnert daran, dass die Hollager darum gebeten hatten, die Partie auf den Freitagabend vorzuverlegen.

Motivation ziehen die Lohner zudem aus dem deutlichen Ergebnis im Hinspiel, das Hollage in der Grafschaft mit 3:0 gewann. „Wir haben einiges gutzumachen. Die haben uns phasenweise an die Wand gespielt“, erinnert sich Stricker, „Hollage ist eine gute Mannschaft, die ein unheimliches Pressing aufbauen kann und aggressiv gegen den Ball spielt.“

Bei allen spielerischen Qualitäten müssen die Hollager, die im Bezirkspokal-Finale Gegner von Blau-Weiß Papenburg sind, noch um den Klassenerhalt bangen. Mit nur neun Zählern aus den letzten zehn Spielen ist das Team von Trainer Thomas Lüken die schwächste Mannschaft der Rückrunde. Seit acht Partien warten die Hollager auf einen Sieg. Der Ausfall der Langzeitverletzten Aleksandar Nedimovic, Norman Thulke und Timo Brümmer wiegt schwer. Zudem scheint den Hollagern im Abstiegskampf die mentale Stärke zu fehlen. So waren sie in der Vorwoche gegen Tabellenführer SC Melle das bessere Team, verloren aber trotzdem mit 1:3.