zuletzt aktualisiert vor

Gut gebrüllt, „Wurst-Achim“

Meine Nachrichten

Um das Thema Vermischtes Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

„Jetzt mache ich den Affen fertig“, schrie Joachim Pfaff aus voller Kehle, und er schaffte es tatsächlich. Mit 107,7 Dezibel lag „Wurst-Achim“ aus Hilter bei der Fernsehsendung Mensch gegen Tier“ am Samstagabend auf RTL klar vor dem Brüllaffen Cuny aus dem Kölner Zoo, der nur 105,8 Dezibel schaffte. Das ist immerhin die Lautstärke eines kleinen Rockkonzertes oder von zehn gleichzeitig vorbeifahrenden Lkw.

Dabei gehören die roten Brüllaffen zu den lautesten Tieren der Welt, deren Schreie bis zu fünf Kilometer weit zu hören sind. Doch offensichtlich hatte der achtjährige Cuny an diesem Tag keine rechte Lust zum Schreien, denn das Fernsehteam und der Kontrolleur mit dem Messgerät vom TÜV Rheinland mussten viele Stunden warten, bis Cuny sich überhaupt einmal bequemte, einige markerschütternde Schreie auszustoßen. So konnte „Wurst-Achim“, seit 20 Jahren von Beruf Marktschreier, sein Versprechen („Das schaffe ich locker“) einhalten.

Die Zuschauer dagegen waren offensichtlich im Vorfeld nicht davon überzeugt. So tippten 69,3 Prozent auf den Affen. Und auch das Wettteam aus Rainer Calmund und zwei Kindern hatte sich für den Affen als Gewinner entschieden, allerdings nicht aus Überzeugung, wie sie sagten, sondern um gegen das Wettteam um Mario Barth zu stimmen, das sich für die stimmliche Überlegenheit des Menschen entschieden hatte.

Joachim Pfaff, der „alles gegeben“ hat, räumte im Gespräch mit Moderator Marco Schreyl ein, dass er als „Wurst-Achim“ auf den Märkten nicht immer so laut sprechen könne wie jetzt. Dann täte das wahrscheinlich weh. Doch dieses kurze Schreien bereite ihm keine Probleme, da die Lautstärke nicht aus dem Kehlkopf komme, sondern „aus der Tiefe“.

Einen kleinen Einblick in seinen Job als Marktschreier, den er normalerweise mittwochs bis sonntags ausübt, gab „Wurst-Achim“ nach der Wette, als er etliche Würste mit kernigen Sprüchen in die Zuschauermenge warf.

Beim Wettstreit zwischen Mensch und Tier gab es insgesamt ein Unentschieden. Fünfmal siegten die Tiere, fünfmal die Kandidaten, die gegen die Tiere angetreten waren, sei es im Laufen, Klettern, Springen, Kickboxen, Fliegen oder Tauchen oder eben im Brüllen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN