zuletzt aktualisiert vor

Aus „Diva-Walk“ einen „Weg“ gemacht

Meine Nachrichten

Um das Thema Vermischtes Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Sachbeschädigung mit Akribie: An mehr als 40 Wandermarkierungen des neuen Diva-Walk wurde das Wort „Walk“ durch „Weg“ überklebt. Foto: VarusregionSachbeschädigung mit Akribie: An mehr als 40 Wandermarkierungen des neuen Diva-Walk wurde das Wort „Walk“ durch „Weg“ überklebt. Foto: Varusregion

Die Hinweisschilder auf den neuen Wanderweg in der Varusregion, den Diva-Walk, sind verschandelt worden. Über einige Kilometer Wegstrecke wurden an mehr als 40 Markierungen, Wandertafeln und Hinweisschildern im Verlauf des Weges die Bezeichnung „Walk“ durch den deutschen Begriff „Weg“ überklebt.

Bisher sind die lästigen Aufkleber vorwiegend zwischen dem Belmer Ortsteil Vehrte und Ostercappeln gesichtet worden, schreibt die Varusregion in einer Mitteilung. Darüber hinaus sollen auch Schilder in Bramsche überklebt worden sein. „Der genaue Umfang ist uns noch gar nicht klar“, sagt Dieter Spradau, dessen „Büro für Entwicklungsplanung“ den 105 Kilometer langen Diva-Walk im Auftrag des Tourismusverbandes mit Vertretern der sechs Varusregion-Kommunen Bramsche, Bad Essen, Belm, Bohmte, Ostercappeln und Wallenhorst geplant hat.

Entdeckt hat Spradau die Beschädigungen in der vergangenen Woche bei einer routinemäßigen Wege- und Markierungskontrolle. Eins wurde dabei deutlich: Ihre Aktion müssen die noch unbekannten Täter von langer Hand vorbereitet haben. Laut Mitteilung handelt es sich nämlich nicht um Spontan-Schmierereien mit Filzstiften oder Farbe, sondern um „offenbar am heimischen Computer“ vorbereitete Aufkleber. Und auch das Abwandern des Wegstücks wird seine Zeit gedauert haben.

Die offensichtliche Abneigung Einzelner gegen Anglizismen kostet die sechs Kommunen jetzt bares Geld. Auf mindestens 1500 Euro beziffert Spradau den Schaden. Die Aufkleber ließen sich nicht ohne Probleme abreißen, deshalb hat Spradau sie jetzt mit neuen „Walk“-Exemplaren überklebt. Die Aktion kostet ihn Zeit – und damit die Kommunen Geld.

Karl Sielemann aus Ostercappeln und Dirk Meyer aus Belm verstehen bei Sachbeschädigungen in diesen Größenordnungen keinen Spaß mehr. „Das ist kein Kavaliersdelikt und sicherlich nicht als dummer Jungenstreich einzustufen. Wir haben daher Strafanzeige erstattet“, sagt Meyer. „Der Diva-Walk ist eine groß angelegte Gemeinschaftsaktion mehrerer Kommunen, in die viel Zeit und Arbeit investiert wurde. Der Weg wurde nicht zuletzt mit Landesmitteln im Rahmen der Tourismusförderung für ländliche Regionen finanziert“, ergänzt Sielemann.

Am 19. April wird der Weg mit einer Sternwanderung offiziell eröffnet, zu der sich bereits mehr als 20 regionale Wandervereine angemeldet haben. Teilnehmen kann aber auch jeder nicht organisierte Wanderfreund oder Familien mit Kindern. „Wir haben sogar schon Anfragen aus dem benachbarten Ausland“, unterstreicht der Organisator der Sternwanderung, Rüdiger Mittmann von der Gemeinde Wallenhorst, die weitreichende und grenzübergreifende touristische Bedeutung des als „Premiumweg des Osnabrücker Landes“ eingestuften Diva-Walk.

Hinweise zu den Beschädigungen am Diva-Walk nehmen die Polizeidienststelle in Ostercappeln, Kommissar Uwe-Kersten Uecker, Tel. 05473/1777, oder Karl Sielemann von der Gemeindeverwaltung Ostercappeln, Tel. 05473/9202-23, entgegen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN