zuletzt aktualisiert vor

Bezirksliga: Quitt Ankum gastiert bei Blau-Weiß Merzen Löwen wollen Revanche

Von Matthias Benz

Auf seine Angreifer kann sich Merzens Trainer Ralf Balzis zurzeit verlassen: Gegen Oesede traf zuletzt beim Torfestival gegen Oesede Andreas Reinik – vorne, hier gegen Bad Essen – gleich dreimal.Foto: Rolf Kamper/ArchivAuf seine Angreifer kann sich Merzens Trainer Ralf Balzis zurzeit verlassen: Gegen Oesede traf zuletzt beim Torfestival gegen Oesede Andreas Reinik – vorne, hier gegen Bad Essen – gleich dreimal.Foto: Rolf Kamper/Archiv

benz Merzen. Im Hinspiel im September konterte Quitt Ankum die Gäste aus Merzen klassisch aus und gewann am Ende mit 3:1. Im Rückspiel heute Abend um 19 Uhr wollen die Merzener den Aufsteiger aus dem Nachbarort von Beginn an in den Griff kriegen.

Beim ersten Aufeinandertreffen in dieser Spielzeit brachte Ankum ein frühes Tor von Kapitän Michael Schnurpfeil, der auch schon für Merzen spielte, in Führung. Den Ausgleich für Blau-Weiß erzielte Mathias Geers, der wiederum in Ankum das Fußballspielen lernte. Die Verbindungen zwischen beiden Vereinen sind vielfältig, und die Spieler kennen einander gut. Die Anhänger beider Mannschaften können sich wieder einmal auf ein heißes Derby auf der Löwenkampfbahn freuen.

Einen Favoriten auszumachen ist derweil schwierig: Die Ankumer bewiesen bereits, dass sie auch Spitzenmannschaften schlagen können, und liegen aktuell nur knapp hinter den Merzenern in der Tabelle. Allerdings scheint die Personallage für das heutige Spiel bei den Gastgebern etwas entspannter zu sein.

Mit Leonard Dirkes und Fabian von der Haar fallen zwei Ergänzungsspieler definitiv aus, außerdem wird Trainer Ralf Balzis wohl auf den angeschlagenen David Heeger verzichten müssen. Bei den Gästen werden dagegen weiterhin eine Reihe Langzeitverletzter nicht zur Verfügung stehen, dazu könnte auch die Grippewelle wieder einige Kräfte außer Gefecht setzen. Bis zum Donnerstagabend konnte Quitt-Trainer Frank Werner noch nicht endgültig sagen, wie es um die Gesundheit einzelner Spieler bestellt sei.

„Die Personallage ist nicht besser geworden, das macht die Sache natürlich schwierig“, gesteht Werner, trotzdem erwartet der Übungsleiter ein Spiel auf Augenhöhe. „Wir werden uns nicht verstecken. Merzen hat eine ganz gute Serie zuletzt hingelegt. Es wird sicherlich kein schönes Spiel.“

Ralf Balzis, der selbst noch unter Frank Werner gespielt hat, erwartet ebenfalls ein umkämpftes Spiel: „Ankum hat eine gute Mannschaft. Beide Mannschaften können vorne mitspielen. Wir haben etwas gutzumachen.“ Das Team habe sich in den letzten Spielen Selbstvertrauen geholt und gehe, wie immer, optimistisch in die Begegnung.

Alle Freundschaften zwischen den Akteuren der beiden Bezirksligisten werden heute wohl für 90 Minuten ausgeblendet.