zuletzt aktualisiert vor

Halle: Nakash will es Huck zeigen

Von Alfons Batke

Halle. Der Mann hat Respekt, aber keine Angst. Er ist ein harter Bursche, der harte Burschen noch härter macht. Ran Nakash ist nicht nur Profi-Boxer, sondern auch Nahkampf-Ausbilder der israelischen Elitesoldaten.

Am Samstag (22.15 Uhr, live in der ARD) steigt er im Gerry Weber Stadion von Halle in den Ring. Er vertritt den verletzten Herausforderer Giacobbe Fragomeni, der ursprünglich gegen Weltmeister Marco Huck antreten wollte. Doch als Ersatz sieht sich der 32-jährige Israeli nicht. „Schließlich werde ich Huck schlagen“, sagt er kess.

Einer, der sich darin auskennt, ein richtiges Ballyhoo – wie sie im Boxsport zu sagen pflegen – zu veranstalten, ist Nakashs Manager Don Elbaum. Er ist schon 76, in den USA eine Promoter-Legende, und er weiß, was ein guter Lautsprecher zu sagen hat: „Israel wird seinen ersten Weltmeister haben. Und ich meinen zwölften. Das Publikum wird eine böse Überraschung erleben.“

„Käpt’n“ Huck, der sich in Halle am 29. August 2009 den WM-Titel holte und seither stets verteidigte, ließ sich durch die markigen Worte nicht aus der Ruhe bringen. „Es wird mir eine Ehre sein, ihm eins auf die Zwölf zu geben“, setzte er einen verbalen Konter. Im Ring will der 26-Jährige dann voll auf Angriff spielen.

Ein weiteres Highlight der Gala ist das Schwergewichtsduell zwischen dem Schweden Robert Helenius (27) und dem früheren Klitschko-Gegner Samuel Peter (Nigeria).

Eintrittskarten für die Box-Gala am Samstag gibt es über die Tickethotline 01805/570044 und im Internet bei www.eventim.de sowie direkt bei der Gerry Weber World (Tickethotline 05201/8180; www.gerryweber-world.de) und www.boxen.com.