zuletzt aktualisiert vor

Einen Edelkarpfen für den Vizekanzler Franz von Papen

Meine Nachrichten

Um das Thema Vermischtes Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Für Verwirrung hat bei einigen Bürgern in Bad Iburg die Nachricht gesorgt, dass Erwin Uhrmacher nun der dritte Ehrenbürger von Bad Iburg ist. Denn außer Robert Hülsemann (1950) und Dr. Elisabeth Bremer (1987) soll es zuvor bereits einen weiteren Ehrenbürger gegeben haben.

Hatte nicht auch schon am 25. Mai 1933 der damalige Vizekanzler des Dritten Reiches, Franz von Papen, die Ehrenbürgerurkunde vom damaligen Bürgermeister Rinklage anlässlich der Grenzlandtagung überreicht bekommen? Die Zeitungen berichteten damals ausführlich darüber, und auch eine kleine Dokumentation des Kur- und Verkehrsvereins von 1984 schildert noch den Vorgang.

Ursprünglich sollte Adolf Hitler selber zu der Grenzlandtagung nach Bad Iburg kommen. Doch erst wenige Tage vor dem Treffen, an dem rund 40000 Menschen teilnahmen, musste umdisponiert werden, weil Hitler aufgrund anderer Termine verhindert war. So beschloss der damalige Magistrat des Fleckens Iburg, Franz von Papen, der aus dem westfälischen Werl stammte, die Ehrenbürgerschaft zu verleihen. Außerdem wurde er Ehrenmitglied des Kurvereins und sollte als solcher jährlich einen Edelkarpfen aus dem Charlottensee erhalten, wie der ehemalige Studienrat des Gymnasiums Bad Iburg und Fachberater für Geschichte und Politik bei der Bezirksregierung aus Archiven zusammengetragen hat. Doch in diesen Genuss kam Franz von Papen nur einmal. Denn bereits 1934 war von Papen nicht mehr Vizekanzler und sein Ansehen in Bad Iburg offensichtlich getrübt.

Aber Ehrenbürger war er immer noch, so wie in vielen anderen Gemeinden und Städten in der Zeit des Dritten Reiches auch. Doch mit dem Ende der Nazi-Herrschaft wurden diese Ehrenbürgerrechte von den neu gewählten Räten in den Kommunen wieder aberkannt. So beschloss auch der Gemeinderat Iburg am 4. März 1948 unter dem Punkt Verschiedenes einstimmig die Aberkennung der Ehrenbürgerrechte für Franz von Papen.

Damit ist der ehemalige Leiter des Staatshochbauamtes und Förderer der Iburg, Erwin Uhrmacher, so wie in der jüngsten Ratssitzung beschlossen, der dritte Ehrenbürger von Bad Iburg. Denn vergleichbare Auszeichnungen vor 1933 sind nicht bekannt. Allerdings gibt es noch einen Bürger, den Bad Iburg in den vergangenen Jahrzahnten besonders geehrt hat: Hermann Tovar wurde nach seinem Ausscheiden aus dem Amt des Bürgermeisters 1996 zum Ehrenbürgermeister der Stadt ernannt.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN